Sonntag, 24. Januar 2016

Schöner Schein? - A Pretty Fiction?

Diese Woche ist mir beim bloghopping ein Thema besonders aufgefallen. Fran hat über die ach so schöne "insta-Welt" einen tollen Post verfasst. Heidi fragt sich, warum wir jedes Jahr im Januar erneut mit Diätvorschlägen gelangweilt werden und Conny berichtet nicht nur über Leid und Freude ihrer Fotoshoots, sondern lässt uns auch noch ein Filmchen über die bemitleidenswerten "instagramhusbands" sehen.

Zusammengefaßt, ich frage mich, welche Rolle spiele ich eigentlich in diesem Szenario. Ich blogge und ich zeige Bildchen auf insta. Von mir, von meiner Umgebung, meinem Essen, meinen Outfits. Natürlich sind das nur die Bilder die "technisch" was geworden sind, und natürlich sind das auch nur Bilder, die ich als schön empfinde. Wenn ich mein Essen fotografiere, plaziere ich es schön auf dem Teller, leuchte ich es so gut wie möglich aus und wische Soßenspritzer vorher weg. Wenn ich mich fotografiere, kämme ich mich, lege Lippenstift nach, ziehe ich mich 3 - 5 mal um, versuche umgeknickte Kragen und offene Knöpfe zu vermeiden, suche ich mir einen Platz, der einen neutralen Hintergrund hat, leuchte ihn so gut wie möglich aus und beim fotografieren reiße ich die Augen auf und versuche die Mundwinkel oben zu behalten. 

Natürlich ist das nicht das reale Leben. Dort stehe ich selten vor einer weißen Wand, meine Kleidung sitzt zumindest nach ein paar Stunden im Büro nicht mehr wie frisch gebügelt, der Lippenstift ist abgekaut, die Frisur durch das Wetter oder meine Finger durcheinandergebracht. Trotzdem bin ich die eine auf den Blog- und insta-Bildern und die andere Unperfekte in einer Person. Und ich mag beide Seiten. Ich schäme mich nicht, wenn mein Strumpf eine Laufmasche hat oder meine Schuhe ungeputzt sind. Ich bin mal mit zwei unterschiedlichen Schuhen in der Arbeit erschienen. Das ist heute noch ein running gag. Hat mir nichts aus meiner Krone gebrochen. 

Was ich nicht sein möchte: Teil einer Maschinerie, die uns vormacht, nur das Perfekte, das Junge, Schlanke, Gleichmäßige ist schön, begehrenswert, nachahmenswert. 

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Schönheit in jedem steckt. Es mag Gründe geben, sie zu verbergen. Es mag Gründe geben ihr keinen hohen Stellenwert einzuräumen. Für mich aber hat sie einen Wert. Mich schön zu machen, heißt für mich auch, mich wert zu schätzen. Dass ich dafür Make-Up und Kleidung benutze, die mir steht, halte ich für angemessen. Weder das eine noch das andere verkleidet mich, macht mich zu einer fremden Person, sondern nur zu einer Version meiner selbst, die mir besser gefällt. 

An der "Verwandlung" dürft Ihr heute teilhaben...



Ich bin 57 Jahre alt, bin 1,62 cm groß, wiege 75 Kilo, habe Bauch, Hüften und Po und auch wenn ich der Meinung bin, dass mir ein paar Kilo weniger besser stehen würden, mag ich mich so. 



Von Natur aus bin ich etwas farblos. Ich habe helle Wimpern und meine Augenbrauen sieht man fast nicht. Wobei farblos stimmt nicht so ganz. Ich habe leichte Couperose und zunehmend Altersflecken.

Selbstverständlich kann ich mich so zeigen. Ich mag auch mein ungeschminktes Gesicht. Aber ich will es nicht. Und das hat nichts mit dem Alter zu tun und auch nicht damit, dass ich mit dem was die Natur mir geschenkt hat, unzufrieden bin. Ich bin nur nicht der natürliche Typ. Ich schminke mich seit ich 14 bin und ich werde damit auch nicht aufhören. 



Mit Schminke und Kleidung gebe ich mir Farbe und Kontur. 




Dabei achte ich  lediglich darauf, dass beides zu meinem Typ passt und zu dem was ich vorhabe.




Im übrigen hab ich durch das fotografieren und bloggen, besser gelernt, was mir wirklich steht. Durch guten Rat meiner Mitbloggerinnen durch gute Tipps und Vorschläge in Ihren Blogs oder einfach durch Nachahmung weiß ich heute, was mir schmeichelt und was mich unvorteilhaft aussehen läßt - meistens zumindest. 

Meine Bilder sind bearbeitet. Ich helle sie auf, wenn sie zu dunkel sind. Ich schneide sie zu. Ungleichmäßigkeiten in Wand oder Boden werden niveliert. Wenn die Farben lichtbedingt ungenau rauskommen, arbeite ich mit Farb- und Sättigungsbalance nach. Ich benutze aber keinen Weichzeichner. 



Das beste Accessoire ist ein gutes Gefühl für einen selbst. Das hab ich nur, wenn ich mich zeige, wie ich wirklich bin. 


 



 
 

Kommentare:

  1. Guten Abend Sabine, was für ein schöner Post. Das kann ich voll unterschreiben. Würde das bei mir genauso zeigen. Meine Bildbearbeitung ist wie Deine. Manchmal sind sie zu hell oder zu dunkel. Ich schneide auch mal gern Passanten ab ;))
    Am liebsten nehme ich die automatische Bildverbesserung. Das geht fix und die merkt gut dass das Bild zu hell oder dunkel ist.
    Auf jeden Fall bist Du mir sehr, sehr sympatisch, liebe Sabine. Ich freu mich dass ich Leserin Deines Blogs bin.
    Hab einen schönen Abend, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. Ach Sabine, dazu kann ich nur sagen. Das "arme" Instagram Husband Video kursiert schon eine ganze Weile auf Facebook und ist nicht neu. Es ist sehr ironisch gemeint und fast jeder kennt es schon. Es langweilt mich also auch, das heute in einem Blogpost zu sehen zu kriegen. Zur Sichtweise von Fran bezüglich Instagram habe ich auch bereits einen Kommentar abgegeben. Ist nicht jeder Blogpost, jedes Foto fürs Familienalbum, ja, sogar jedes Foto für ein Kochbuch nicht auch eine "Inszenierung"? Wollen wir ungemachte Betten sehen, Staubmäuse in den Ecken und ungespülte Geschirr-Berge? Weil das dann "authentisch" ist? Das "Real-Life"? Und warum sollte man nicht im Januar neue Vorsätze fassen? Natürlich kann man das auch an jedem anderen, beliebigem Tag im Jahr tun. Aber nach unserer Zeitrechnung beginnt nun einmal am 1. Januar ein neues Jahr. Am 24.12. ist Heilig Abend. Usw. Kann man blöd finden, ist aber so. Leben und leben lassen?? Ich fasse gerne neue Vorsätze für ein neues Jahr, einfach, weil ein neues Jahr beginnt. Ich finde Instagram nicht gruselig, sondern finde viel Inspiration und Motivation. Und ich mag schön gedeckte Tische lieber als schmuddelige. Sind manche Bloggerinnen authentischer , weil sie das alles "scheiße" finden? Ich bin da komplett anderer Ansicht. Wer Instagram nicht mag, muß es auch nicht nutzen. Und Videos, die schon seit Wochen kursieren, hauen mich auch nicht um. Wir beide kennen uns schon länger und ich glaube, wir sind durchaus ähnlich in den Empfindungen. Ich mag dich und deinen Blog und deine Art. Sich (wie auch immer), verbessern und verändern zu wollen, ist nicht negativ. Auch wenn manche Bloggerinnen einen in diese Schiene schieben wollen. Das hat nichts mit "Fiktion" zu tun. Da wehre ich mich vehement dagegen.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  3. Also ich habe mich bei dem Video mehr als einmal erkannt und schlapp gelacht und mein Mann tut mir auch im wahren Leben Leid, das er das mitmachen soll für mich und ich bin dankbar dafür, dass er das tut. Das Video ist leider so realistisch, dass es für mich nicht ironisch ist, sondern ein Lachen über die eigenen Macken.

    AntwortenLöschen
  4. Also ich habe mich bei dem Video mehr als einmal erkannt und schlapp gelacht und mein Mann tut mir auch im wahren Leben Leid, das er das mitmachen soll für mich und ich bin dankbar dafür, dass er das tut. Das Video ist leider so realistisch, dass es für mich nicht ironisch ist, sondern ein Lachen über die eigenen Macken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ich habe mich auch wiedererkannt, spätestens bei dem HÖHER...HÖHER...und ich habe mich amüsiert darüber und ganz klar, nicht über mich ;)

      Löschen
  5. Deinen letzten Satz finde ich am schönsten. Bitte bewahre Dir das gute Gefühl!

    AntwortenLöschen
  6. ...danke für deine schöne ehrlichen Worte, liebe Sabine,
    ich glaube, dass jeder Mensch eine Schönheit hat...seine Schönheit, die sichtbar wird, wenn man bei sich selbst ist, wenn man sich selbst mag...bei dir sehe ich sie auf den Bildern,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast du gut ausgedrückt liebe Birgitt, ich sehe es genauso. Du bist eine tolle Frau liebe Sabine mit einer wunderbaren Ausstrahlung ob mit oder ohne Schminke.
      Lieben Gruß von Silke
      (stilleleserin bei Instagramm)

      Löschen
  7. Thank you very much for this post, Sabine. It is a statement of honesty, character and courage. I also ask myself many times this reality, fictitious in many blogs. Fashion, elegance, is quite another thing, the wonderful photos that are edited. Elegance, style, is an element that is related and linked to the personality. You have personality and it shows. When you put on makeup and get dressed, you're beautiful. And when you do not, with a clean face and body without seasoning, too ...

    AntwortenLöschen
  8. wow! was für ein grossartiger post!!
    du hast in worte gefasst was ich fühle über mein gesicht, meinen körper. natur pur ist schön - aber wenn ich unter menschen gehe (was ja blogfotos auch sind) dann möchte ich mich von meiner besten seite zeigen - eben auch äusserlich. und ein bisschen ist es auch eine rüstung..... manchmal mehr, manchmal weniger. und ich weis natürlich auch dass eine harmonische und interessante erscheinung hilft beim zwischenmenschlichen kontakt.
    ich mag übrigens die farben deines heutigen anzuges sehr - das camel, das rosé, das zarte orange!!
    und ja - ich hatte lange überlegt ob ich das ungeschminkte porträt im schnee veröffentlichen möchte....
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sabine, das ist ein ganz wunderbarer post und Du bringst es so perfekt auf den Punkt, dass ich da gar nichts mehr hinzufügen möchte. Nur das Feld zum Unterschreiben habe ich nicht gefunden. Du schaust toll aus liebe Sabine und eine ganz wunderbare Frau bist Du auch und ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns wiedersehen würden. Hab einen schönen Sonntagabend, lieber Gruß - Conny, die sich sehr für Deinen Link bedankt... :-*

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sabine,
    das hast du sehr schön gesagt. Ich finde Deine Bilder auch nicht inszeniert, sondern sehr natürlich. Ein kleines bisschen Nachbearbeitung ist für mich völlig ok, aber einige übertreiben es so heftig, dass man sie IRL nicht wiedererkennen würde.

    Bleib so wie Du bist Du Schöne ♥

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sabine, vielen Dank, dass Du uns an Deiner Verwandlung hast teilnehmen lassen. Du machst so oder so eine gute Figur. Im Übrigen stimme ich Dir in dem, was Du über Make-up und Mode gesagt hast, voll und ganz zu: Im "Aufhübschen" liegt eine Wertschätzung sich selbst gegenüber. Was soll daran verwerflich sein? Ähnliches gilt für instagram und Co.. Zweifelsohne würde ich dort weniger Zeit verbringen, wenn ich Bilder oder Blogposts nicht "schön" finden würde. Neben dieser Freude genieße ich aber auch die Anregungen zum Nachmachen und Ausprobieren, die ich nicht missen möchte. Die Möglichkeit, weniger Ansehnliches neben ästethischen Inszenierungen stehen zu lassen, bereichert doch das Leben und ist in meinen Augen nicht weniger authentisch, sondern zeigt lediglich eine andere Facette. LG und eine gute Woche wünscht Anke

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sabine,
    authentisch zu sein hat nichts mit geschminkt oder ungeschminkt zutun, nichts mit Bildbearbeitung usw. Ich finde einfach, dass es die Art ist, wie man ist, wie man tickt. Es hat viel mehr etwas mit Glaubwürdigkeit zu tun.
    Ich halte es auch wie Du, schminke mich seit ich 14 bin, mit mal mehr oder weniger Aufwand, gehe selten bis nie ohne Kajal, Wimperntusche und Lippenstift aus dem Haus, einfach weil ich mich dann wohler fühle. Ich benutze getönte Tagescreme, Rouge und Puder, deckendes dagegen Make-up benutze ich nur bei besonderen Gelegenheiten. Seine Vorzüge ins rechte Licht zu rücken ist doch normal, so halte ich es auch mit meinen Fotos, mit denen ich mir in den allermeisten Fällen auch Mühe mache und ja, ich stehe zu etwas Bearbeitung.
    Was ich an Dir besonders schön (hier möchte ich das abgedroschene "toll" nicht schreiben- obwohl es schon so gemeint ist!) finde, ist Deine Ehrlichkeit und Deine Individualität!
    Deshalb freue ich mich immer, wenn Du einen neuen Post einstellst!
    Da ist nichts Gekünsteltes nichts Selbstverliebtes dabei. Weiter so, liebe Sabine!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  13. Mir geht es ähnlich wie Dir . Seid ich wieder arbeite , freue ich mich auf diese Zeit . Die ist nur für mich . Ich genieße es mich dann auch dafür zurecht zu machen .Klar gehe ich auch ohne Make up vor die Tür .Allerdings mag ich auch gerne den Unterschied zwischen Privat und Beruf . Zu dem ist es schön wenn Frau sich selbst wertschätzt und sich um sich selbst kümmert . Ist super für die Seele .Und dem Partner gefällt eine zufriedene Frau sicher auch besser .
    Bei den Bilder geht es mir sehr ähnlich . Zu hell oder zu dunkel sieht bescheiden aus . Vor allem wenn das rot , mit einem mal orange aussieht . Ne ich mach da auch nur Kleinigkeiten , wie störendes abschneiden .

    Danke für den schönen Post , und wünsche Dir eine schöne neue Woche
    LG Heidi
    PS ... Danke für´s verlinken :))

    AntwortenLöschen
  14. You have always been confident about yourself Sabine, not afraid to show the real you. And that is what I like about you. Great post and beautiful photos, all of them - before and after "transformation". Really love your ensemble here, stylish and nice colour combination.

    AntwortenLöschen
  15. Hey liebe Sabine, na das ist ja wieder ein Post zum Denken...sehr schön. Tja, ich liebe es gegen Ende des Jahres das Alte Revue passieren zu lassen und mir zu überlegen was lief gut und wird beibehalten und was wird versucht zu ändern... Figurformung steht bereits seit einigen Jahren auf dem Plan, allerdings nicht rigoros - ich esse jetzt nichts mehr, keine Kohlenhydrate, keine Süßigkeiten - mache ich nicht, bringt nichts und passt nicht in mein Leben. Allerdings hat mich Aris - den Abstand zwischen den Mahlzeiten zum Denken bewegt und ich habe meine Mahlzeiten auch ein bissel auseinandergeschoben. Ansonsten esse ich immer noch Schoki und laufe eben eine Extrarunde. Okay, ich habe kein Bildbearbeitungsprogramm und wenn ich eins entdecke ist es mir zu schwierig. Ich bin aber auch keine Modebloggerin und meine Sonntagsposts sind eher normaler Natur, da darf auch mal der Kuchen Matsch sein. Ich gehöre ja immer zu den sportlichen Leuten, die an 350 Tagen ungeschminkt durchs Leben gehen und wenn mir Farbe ins Gesicht "fällt", fällt es allen auf.
    Jedenfalls habe ich mich an einigen Stellen wiedererkannt aber an vielen auch entspannt zurückgelehnt.
    Sei liebe gegrüßt von Jacky

    AntwortenLöschen
  16. Ein toller Post. Wären wir bei Instagram, würde ich ihn herzen. Mehrfach. ;) Und danke dir, dass wir an deiner Verwandlung teilhaben durften, wobei du mir auch "pur" sehr gut gefällst. ;)

    Natürlich ist Instagram auch eine Scheinwelt. Und abhängig davon, wo man sich rumtreibt, kann das schon mal zu viel werden (mir zumindest) und ich frage mich, ob ich manche Insta-Beauty im Real life noch erkennen würde.

    Auf den Zug, mich "pur" also ungeschminkt und komplett ohne Filter zu zeigen, springe ich derzeit allerdings noch nicht auf. Warum auch? Nachdem man jahrelang mit überoptimierten Cover-Schönheiten konfrontiert wird, ist das ausgleichende Gerechtigkeit. ;) Und wenn du eh nie ohne (minimal)Make-up rumläufst, hat das für mich auch nichts mit mangelnder Authentizität zu tun - okay, über den Filter können wir streiten.;)

    Was mir mehr zu denken gibt ist die Tatsache, dass diese Scheinwelt offenbar von erwachsenen Menschen für echt gehalten wird? Ich gebe zu, dass es Blogs und Accounts gibt, bei denen selbst ich als kritische Leserin glaube, dass da jemand sehr nah dran an der Perfektion ist. Aber mal ehrlich: Es gibt nicht nur Tag oder Sonne. Die Nacht und der Mond gehören auch dazu. Immer. Und die Wahrheit liegt wohl wie so oft irgendwo in der Mitte. Und wenn ich die ungeschönte Realität sehen will, dann gehe ich aus dem Haus und mache die Augen auf. Das reicht mir. Muss ich nicht auch noch auf Instagram haben. ;)

    AntwortenLöschen
  17. Wyszło pięknie:)))świetnie wyglądasz:)))Pozdrawiam serdecznie:))

    AntwortenLöschen
  18. Alles neu, alles schick geworden? Beste Grüße aus L.

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Sabine,
    was für wahre Worte, was für ehrliche Fotos.
    Du hast schon einmal solche Fotos von Dir gezeigt und
    Deine natürliche Art und Haltung beeindrucken mich mal wieder sehr.
    Ich bin sehr froh, Dir zu folgen und grüße Dich herzlichst!
    Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Sabine, du hast es einfach genau getroffen mit deinem Post. Natürlich sieht man nicht immer aus wie frisch geschminkt, das denke ich auch kaum wenn ich perfekte Bilder auf Blogs oder Instagram sehe. Aber ich verstehe auch zu gut, dass man lieber ein Bild mag wo man sich selber auch schön findet. Darum drehe ich den Muffinspeck ein wenig zur Seite und und kaschiere die Augenringe :)
    Schön bist du auch vor deiner Verwandlung (ist übertrieben das Wort, aber ich glaube du weißt hoffentlich was ich meine), weil du immer so ein strahlen von Innen hast.
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Sabine, Du bist toll so, wie Du bist.
    Und klar, auch ich kann die Struktur erkennen, die das leichte Makeup bei Dir hat. Und ich kann auch verstehen, dass Du es gerne auflegst. Aber es müsste nicht sein. Aber Optimierung ist eben nice to have und wenn man Freude daran hat, kann man ruhig noch was für sich rausholen. Wenn man sich nicht so gut fühlt, lässt mans halt mal weg. Die Leute werden Dich trotzdem erkennen und lieben. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  22. Was für eine großartige, mutige, tolle & nachahmenswerte Idee, liebe Sabine!!! Du bist auch "in Natura" eine wunderbare Frau, die inspiriert und zum Nachdenken anregt! - Ganz liebe Grüße aus Wien,

    Katja

    collected by Katja - Austrian fashion & travel blog

    AntwortenLöschen
  23. Hallo liebe Sabine,
    das war ja mal ein Post!!!! Am Anfang habe ich geschmunzelt, hinterher hatte ich nur Hochachtung!! Toll wie du alles so geschildert hast. Ich ziehe meinen Hut vor dir. Ich habe es als sehr mutig empfunden, wie du dich beschrieben und fotografiert hast. Aber genau so sehen wir doch alle morgens ungeschminkt aus.
    Dir ganz liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Sabine,
    Du bist wahrhaftig bei dir und mit dir im Reinen. Ich bin sehr beeindruckt von deiner Authenzität,die man aus jeder Zeile lesen und spüren kann. Danke für den Post. LG Heike

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Sabine,
    da steckt so viel Wahrheit und Offenheit drin, diese Eigenschaften schätze ich ganz besonders an dir. Der letzte Satz ist sowieso der Hammer - und auch "Was ich nicht sein möchte: Teil einer Maschinerie, die uns vormacht, nur das Perfekte, das Junge, Schlanke, Gleichmäßige ist schön, begehrenswert, nachahmenswert." Genau. Das will ich auch nicht sein, im Gegenteil - ich glaube, allmählich bildet sich ein Outfit-Bloggerinnen-Kreis heraus, der auf sehr interessante und einprägsame Weise zeigt, dass es NICHT so ist. Dass "wir gstandenen Frauen" auch in einem nicht mehr ganz so zarten Alter schön, begehrenswert, nachahmenswert, kreativ, modeinteressiert und modemutig sind - auf eine individuelle, selbstbewußte Weise, wie sie in der "Maschinerie" gar nicht vorkommt... Und JA, ich will mich auch "schön machen"; schminken ist mir nicht lästig, sondern bereitet mir Freude, jedenfalls meistens. Und wenn ich mal absolut keine Lust dazu habe, lasse ich es sein.
    Alles Lieber, Traude

    AntwortenLöschen
  26. Wow... Respekt für dieses Posting. Ich habe kein Problem ungeschminkt in die Öffentlichkeit zu gehen, aber ein ungeschminktes Ganzkörperbild würde ich von mir nie öffentlich machen. Ich sehe mich nicht gerne auf Fotos. Zu große Brust, zu lange Nase... ;) Mache mir aber keinen Kopf drum. Und trotzdem gäbe es kein Foto in dieser Art von mir... Klingt jetzt komisch und darüber muss ich mir echt Gedanken machen. Denn im Grunde ist es mir egal, was andere von mir denken. Es gibt Dinge ( Nase, Brust ) die kann ich nicht ändern, nur mit Hilfe eines Chirurgs, aber das kommt gar nicht in die Tüte.

    LG

    AntwortenLöschen
  27. This is a beautiful post, Sabine! Beauty has got very little to do with our outside and very much with how you feel yourself ....
    You look confident and so beautiful (and also special! )
    A hug ...

    AntwortenLöschen
  28. Hi Sabine,

    auch von mir Respekt für dieses Posting! Ich muss allerdings zugeben, ich würde mich nicht trauen, mich ungeschminkt zu zeigen. Ausser vielleicht an ganz ganz guten Tagen... Kennst Du das auch? Da gibt es Tage, da findet man sich sogar ungeschminkt "schön"? Aber an den meisten Tagen ist das (bei mir) leider nicht der Fall. Ich sehe ungeschminkt leider eher nach "Wasserleiche" aus. D.h. ohne Wimperntusche (zumindest) verlasse ich nicht das Haus.

    Was das mit dem "Schönen Schein" betrifft, verstehe ich gar nicht, wieso man nicht "retuschieren" darf bzw. warum das so verpönt ist. Ich mein, wo besteht der Unterschied, ob ich mich nun eine Stunde lang schminke (mit allem pi-pa-po) oder ob ich mich mal eben nach der Arbeit(relativ ungeschminkt, bis auf Wimperntusche halt, glänzende Haut, hach ja...) fotografiere und den Rest per Photoshop wieder herstelle? (z.B. die glänzenden Stellen wieder entferne). Das Ergebnis ist doch relativ gleichwertig.

    Es ist schon komisch: Schminke ist ok (und damit kann man schon einiges machen!). Photoshop hingegen nicht. Wieso eigentlich nicht? Die ganzen Promis dürfen das doch auch! Wieso aber wird von einer ü40-Modebloggerin eigentlich erwartet, jede kleine Macke zu zeigen? Ich mein, geht es bei einem ü40-Modeblog um Mode oder um einen "Faltenvergleich"? Ich kapiers nicht.

    Aber gut, vielleicht nervt mich das auch nur deshalb, weil meine ursprüngliche Motiviation nun einmal darin bestand, meine Kleidung zu dokumentieren (mein Hobby = Mode auszuleben) und nicht mich - als Person zu präsentieren. Das (also mich präsentieren) tue ich nur deshalb, weil ich nunmal kein anderes Modell zur Verfügung habe ;-)

    So, das wollte ich nur mal loswerden :-)

    Lg, Annemarie

    P.S.: Aber guter Beitrag!



    AntwortenLöschen
  29. Ein ganz toller Beitrag und wunderschöne Fotos. Und ich freu mich, hier gelandet zu sein.

    L. G.
    Sabine

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...