Dienstag, 7. Januar 2014

Nicht nur Gemüse - Not Only Vegetables

Wenn ich gefragt wurde, was ich gerne esse, war immer Gemüse die Antwort, jede Art von Gemüse, am liebsten gekocht, gebraten oder auch gebacken. Als zweites erwähnte ich Milchprodukte, egal ob Yoghurt, Käse, Kefir oder Ayran ich mag alles. Milch auch, mindestens einen halben Liter am Tag, am liebsten als Milchkaffee oder Chai Latte. Und ich hab jede Menge Eier gegessen, als Pfannkuchen, Spiegelei, Tortilla. Bohnen, Linsen und andere Hülsenfrüchte gehören ebenfalls zu meinen Mahlzeiten. Doch ich war kein Vegetarier. Ab und zu, etwa einmal im Monat, gab es Fleisch - vom Biobauern aus der Region. 

Meine Mahlzeiten waren abwechslungsreich, gesund, ich war mit allem gut versorgt. Nichtsdestotrotz lief etwas schief. Ich hatte oft ein Völlegefühl und Blähungen nach dem Essen, manchmal fühlte ich mich wie ein Luftballon. An anderen Tagen war alles wieder in Ordnung. Es war nicht so schlimm, dass ich deswegen eine Arzt aufsuchen wollte. Zugegeben, ich habe befürchtet er würde es, wie so oft, auf die Wechseljahre schieben (die sind ja angeblich an allem schuld :-)). Ich versuchte das Problem auf meine Art in den Griff zu bekommen, durch langsamer essen, mehr trinken, etc.. Geholfen hat das nicht.

Dann berichtete eine Freundin von einem Buch und einer veganen Challenge an der sie teilnahm. Sie begann 30 Tage lang vegan zu essen und als ich sie nach 14 Tagen traf, war sie hellauf begeistert. Erzählte, dass sie viel fitter, weniger müde sei, die Haare und die Haut viel besser geworden ist. Außerdem und das hat mich vor allem überzeugt, die Rezepte seien super lecker und im Nu zuzubereiten. Darauf hin kaufte ich das Buch und testete die Rezeptvorschläge.




Nach vierzehn Tagen merkte auch ich die Veränderung. Meine Nägel wurden besser, sie waren weniger splitterig und fester, ich war weniger müde, ich fühlte mich gut. Und gleichzeitig merkte ich, dass das Völlegefühl und die Blähungen weg waren. 

Unsere Mahlzeiten sind  köstlich und schnell zubereitet, ohne großen Aufwand. Sogar meine Familie begrüßt den neuen Wind in der Küche zumindest zeitweise. Mit Käsebrot und Döner und Pizza könnnen sie sich ganz gut selbst versorgen. 


Weil es nicht möglich ist immer vegan zu essen (bei Familientreffen, Weihnachtsfeiern, Essen mit Freunden) hatte ich in der letzten Zeit genug Möglichkeiten, herauszufinden, wie es mir geht, wenn ich vegan esse und im Vergleich dazu, was passiert, wenn ich Milchprodukte, Eier, Fleisch esse. Ich stelle dabei fest, dass immer wenn ich "normal" esse das Problem sofort wieder da ist. Wenn ich Milch trinke tatsächlich sofort, wenn ich Eier oder Käse esse am nächsten Morgen. 

Ein guter Grund für mich meine Ernährung auf vegan umzustellen. Zumindest für einige Zeit, bis das Problem wieder verschwindet. Das wird es eines Tages. Zumal, wenn es keines mehr ist. 

Denn das vegan essen schmeckt mir wirklich gut. Es bedeutet auch keinen Verzicht für mich. Im Gegenteil, ich habe ganz neue Genüsse kennengelernt - Nussmus zum Beispiel und Crunchies aus Hirse, Kakaobutter, Apfelsüße und noch einigen Ingredienzien, für die werf ich jeden Schokoriegel weg. Festgestellt hab ich auch, ich muss keine Kalorien mehr zählen. Kann essen was mir schmeckt und soviel ich will. Auch Süßes. Ich nehm damit nicht zu. Allerdings vergleiche ich veganes Essen nicht mit herkömmlichem (wenn es auch oft so zubereitet wird, dass es wie solches aussieht). Es ist anders und speziell aber für mich ein gleichwertiger Ersatz. 

Was mir allerdings schwer fallen wird, im Sommer auf den Eisbecher zu verzichten. Bei Max Pett in München gibt es veganes Eis, hier in Augsburg nicht. Zumindest jetzt noch nicht. Den veganen Trend finde ich natürlich gut, weil es mehr und mehr Produkte zu kaufen gibt und mehr und mehr Lokale sich darauf einstellen. Beim Familienessen mit meinen Eltern neulich, konnte ich in einem ganz normalen gutbürgerlichen Lokal die vegane Variante meines Essens bestellen. Sowas find ich gut. 

Interessieren würde mich, ob Ihr auch schon mal etwas, was ihr gerne und oft gegessen, plötzlich nicht mehr vertragen habt. Es handelt sich übrigens nicht um eine Laktoseunverträglichkeit, die laktosefreie Milch ruft dieselben Beschwerden hervor.
 

Hirse-Crunchies

Kochen oder veganes Essen wird nun aber nicht Thema in meinem Blog. Es gehört jetzt zu meinem Leben, deswegen schreib ich heute drüber. Das war's dann auch schon, und weiter geht es demnächst wieder mit Outfits und anderen Dingen.


When I was asked what I prefered to eat I always said vegetables, each kind of vegetables, favorable cooked or rosted or baken. As a second favorite I mentioned diary, each kind of diary. I loved to drink fresh milk every day, mostly as coffee latte or chai latte. I am fond of eating cheese, yoghurt, curd, ayran and kefir. And I ate eggs, sometimes six or more per week, in an omlette, as fried eggs, or in a tortilla. Beans, lentils and peas were also part of my meals. Although I was not a vegetarian. I ate meat, at least once a month, organic meat from local organic farmers. 

So my meals were varied, healthy, I was well provided with all I need.
Nevertheless something went wrong. I often had a feeling of fullness and flatulences after a meal. I sometimes feel like an air balloon. Some other days everything was ok. The problem was not serious enough to consult a doctor - he for sure would have said it is due to menopause (I made the experiences that menopause seems to be the reason for everthing that goes wrong :-)). So I tried to solve it by myself. Eat slowier, drink more, ect. With no result. 

Then a friend told me about a book and a vegan challenge she takes part in. She started to eat vegan for at least 30 days. When I met her she talk enthusiastically about the results - more engery, not tired any more, better skin, better hair. And not to forget very delicious recipes that are prepared in a blink. That sounds so good that I also bought the book and started to test the recipes. 

The meals are delightfull, easy to cook and even my family likes the new wind in the kitchen - at least from time to time. After about 14 days I felt the change. My nails became harder, I was less tired, I felt good. And at the same time I noticed that the feeling of fullness and the flatulences were no longer there.

Because it is not possible to eat vegan in every situation (family meeting, christmas party, dinner with friends) I have enough possibilities in the last few weeks to test. Whether it is only the vegan food that is good for me or whether there are other reasons. I noticed that every time when I eat "normal" I immediatly faced the problem again. When I drink milk, at once. When I ate eggs or cheese or butter the next day. 

That is why I eat vegan now. At least for some time, until the problem dissappeared. I am sure it will. 

Some people think that means waving of fine food. It isn't. I found lot of recipes for very delicious food and I can say honestly I love it. I do not compare it with convenient food, it is special and it is worth to be considered. 

I would like to know whether you have also made such experiences. Have you ever got problems from one day to an other with food you liked and ate often?

Cooking or vegan food will not become a theme in my blog. It is part of my life so I mention it today. But still other things are more important and interesting for me so I go on as usually and show you one of my outfits in my next post.



Take care!

Kommentare:

  1. Frischkäse. Ich habe Frischkäse gegessen, wie andere Wasser trinken: in Massen. Irgendwann hab ichs dann gar nicht mehr vertragen. Ich muss ja ehrlich sagen, ich sträube mich gegen diesen Veganhype wie gegen alles dogmatische. Ich weiß ganz gut, was ich vertrage und was nicht - ob das allerdings vegan oder kryptomonisch ist, ist mir egal.

    Ich wünsche dir gutes Gelingen, Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabine, das Foto von Dir ist toll :-) und bei veganem Essen kann ich leider nicht mitreden. Finde es aber super, dass Du etwas gefunden hast, was Deine Beschwerden verschwinden lässt. Das ist die Hauptsache. Deinen Frust bezüglich der Ärzte und ihren Pauschaldiagnosen kann ich gut verstehen.
    Einen schönen Abend wünsche ich Dir - herzlicher Gruß Conny

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sabine, ich habe mich schon gefragt, warum Du im München ein veganes Resto gewählt hast, nun verstehe ich es, wenn es mir auch wie Nelja geht. Wird etwas gehypt, habe ich keine Lust darauf. Ich probiere es gerne aus, finde auch vieles sehr lecker, aber ohne Milch und Eier läuft hier gar nichts.
    Ich finde es toll, weil es Dir hilft, vielleicht ist das auch der Grund, warum ich es nicht machen will: es könnte ja sein, dass es mir auch gut tut und dann? Liebe Grüße zu Dir und weiterhin viel veganes Kochvergnügen! Bärbel

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sabine,

    das Vertragen des Essens ist weitgehend psychisch bedingt, jedenfalls bei mir.
    Als es mir nicht gut ging, hatte ich Magengeschwüre und Zwölffingerdarmgeschwüre.

    Mein Magen ist sehr empfindlich, und so muss ich mit allem vorsichtig sein.

    Einen guten Abend wünscht dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Ich sehe es ganz ähnlich wie Nelja...Zu einseitige Ernährung bringt letztendlich irgendwann Probleme...und sei es ein Eisenmangel...Entscheiden muss am Ende jeder für sich, mit was er sich ernähren möchte. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  6. Hi Sabine...great you found a good diet that suits you! I cannot eat white rolls or bread as I get awful cramps and bloated stomach.I never drink fizzy cola or orange either because the same thing happens. Hope you are having a good evening:)
    ~Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hello Anne,
      that's curious, I can not drink frizzy water but I drink cola when I have a stomach ache and it always helps. To eat vegan I do not see as a diet. I do not count calories. Astonishingly it although helps to keep the weight.

      Löschen
  7. Liebe Sabine, ich bewundere dich für deine Disziplin. Ich habe auch das Buch "Vegan for fit" und habe auch schon so einiges daraus gekocht. Das was ich probierte, war auch alles total lecker. Aber auch Dauer könnte ich leider, leider meine Ernährung nicht danach richten. Ich lieb zu sehr Schokolade und Kekse. Aber ich arbeite daran und vielleicht bekomme ich das Schritt für Schritt hin.
    Ich glaube diese Blähungen-Sache ist ein typisches Frauenproblem. Ich höre das von Freundinnen und Kolleginnen ganz oft.
    Ach ja, ich hätte nicht ab und zu gegen ein vegetarisches Rezept. :)
    LG Cla

    AntwortenLöschen
  8. Hi Sabine,

    ehrlich gesagt, als ich Deinen heutigen Beitrag las, dachte ich auch zuerst an eine Lactoseintoleranz (meine Mum hat das übrigens auch, ich - gottseidank noch nicht). Ich glaube, ich hätte arge Probleme damit, mich vegan zu ernähren. Vegetarisch, ja, das würde ich hinkriegen, aber nicht vegan. Dazu liebe ich Milchprodukte viel zu sehr. Außerdem kriegt man so etwas ja nicht überall (Restaurants, Kantinen und so), ich müsste also täglich selbst kochen. Nee, das wär mir zuviel Aufwand. Und ich möchte ja auch mit den Kollegen in die Kantine und so - und mich davon nicht ständig ausnehmen. Du weißt schon: Wegen der Geselligkeit und so.

    Was ich nicht mehr esse? Nüsse, seit bei mir eine Nussallergie festgestellt wurde. Ab und zu fehlt mir die Erdnusssauce vom Chinesen, aber sonst kommt ich ganz gut damit klar. Mit "Spuren" in der Schokolade habe ich auch kein Problem, nur wenn's mehr wird, dann wird es unangenehm.

    Ist aber interessant zu lesen, dass diese Art der Ernährung bei Dir so gut hilft.

    Lg, Annemarie

    AntwortenLöschen
  9. Klingt gut. Aber grade jetzt wo mein Großer zu seiner Diabetis I auch noch den Eiweiß-Fitness-Tick entwickelt hat..... Milch, Milch, Milch, Quark, Käse, Eier, Eier, Eier.... Fisch, Fleisch. Und das den ganzen Tag. Nur die Haare, die hab ich NOCH auf dem Kopf.
    Aber Du hast recht. Ich kann abends keinen Salat mehr vertragen... das geht mir die ganze Nacht um. 2 Tage hintereinander Pizza in der Woche vor Weihnachten.... das war ganz ungut. Also die Pizza in dem Italiener war schon gut.... aber der freische Hefeteig, den mochte mein Bauch nicht wirklich.
    Ich versuche zwar so gut es geht nur "pures" Vollwertbrot zu Essen, viel Obst, viel Gemüse, fast täglich Müsli, aber das halt mit einer pürrierten Banane, Biojoghurt und etwas Milch. Schlecht fühle ich damit nicht. Ich trinke sicher mehr Milch im Kaffee, als ich sie im Müsli esse.
    Rudi hat eine Lactoseintolleranz. Da geht Milch gar nicht. Käse aber schon.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  10. I sometimes eat vegan for several days in a row. I see myself as a varietarian...one who eats a variety of foods, LOL. For cheese, something I love, can give me digestion complaints. I do eat meat also, but not that often it seems.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I also think that to eat a variety of goods is the best, I love cheese too. Lately I found that I can eat goat cheese again. I am glad about I love it. Because vegan food is good for me I will maintain it, but probably not completely.

      Löschen
  11. Liebe Sabine,

    ich esse ja auch seit einem Jahr 90 % vegan - Ausnahmen gibt es im Restaurant (da dann vegetarisch) oder bei Freunden/Eltern, die mich vegetarisch bekochen, da möche ich nicht auf vegan bestehen.

    Mir geht es auch super damit, meine total empfindliche Haut hat sich sehr gebessert - Milch wird mit Entzündungen in Verbindung gebracht.

    Ich kann es mir nicht mehr anders vorstellen, vor allem, weil bei mir auch der Tierschutzgedanke mit hineinspielt. Ich vermisse absolut nix, es gibt ja auch leckere vegane Schoki :-)

    Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg mit Deiner Ernährung,
    Mila

    AntwortenLöschen
  12. Vegan ist nicht meins ... aber muss es ja auch nicht . Hauptsache Dir schmeckt es :)
    Meine Ernährungsprobleme hab ich beim Arzt und der Ernährungsberatung testen lassen und besprochen . Und seid dem geht es mir 100% besser.

    LG heidi

    AntwortenLöschen
  13. I have never tried vegan but maybe will do one day. I too experience bloating and "feeling like a balloon" days regularly. Then I have chamomile tea and it helps, at least for now. Before I could eat whatever I wanted but now I noticed I need to be more careful with what I have. Wonderful post, Sabine!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Recently I found that I can eat meat again and also goat cheese. So from time to time I will eat that. Probably I will only eat 80 or 90% vegan. If you have the chance to try it in a good vegan restaurant do it, you will not be dissatisfied, I am sure.

      Löschen
  14. Liebe Sabine,

    wie cool. Als du oben dein Problem beschrieben hast, dachte ich sofort an die Bücher von Attila oder allgemein zum veganen essen und dann geht der Post darüber. Also ich habe immer wieder Zeiten wo wir überwiegend vegetarisch essen und kenne deinen genannten Unterschied nur zu gut! Leider ist vegan sehr schwierig durch die Sojaallergie meines Mannes ... Aber ich haber riesen Respekt vor Menschen, die vegan leben. Wir haben auch einige im Freundeskreis. Wie gesagt, ich schließe mich immer wieder gerne an!

    Liebe Grüße,
    Viktoria

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Sabine,
    Dein Problem kann ich gut verstehen. Ich vertrage so viel nicht mehr, dass ich langsam denke, ich sollte das mal beim Arzt untersuchen lassen. Aber ich glaube, das Ergebnis wäre auch egal, weil ich auch so merke, was ich vertrage und was nicht. Das warum ist dann auch egal. Außerdem fühle ich mich bei Ärzten in der Regel schnell abgefertigt und wenig ernst genommen. Daher vermeide ich Besuche dort, wenn es auch nur irgendwie zu vermeiden ist.
    Mein Problem ist, dass ich immer öfter Bauchkrämpfe von Restaurantessen bekomme und das kann sehr peinlich bei Geschäftsessen sein. Ich vermute, dass es irgendein Zusatzstoff im Essen ist. Nur, selbst wenn ich den kennen würde - wer sagt mir, wo der im Restaurant überall versteckt ist? Die wenigsten Restaurants geben vermutlich zu, wie viel Fertigzeugs auf ihren Tellern landet ...
    Ansonsten esse ich wenig Fleisch, trinke keine Milch (verwende ich nur selten zum Kochen) und esse viele Eier - daher kommt vegan für mich nicht an Frage. Mir bliebe da zu wenig übrig. Umso schöner für Dich, dass Du da genügend Alternativen für Dich gefunden hast.
    Liebe Grüße sendet Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
  16. Das ist zu Zeit ein echter Trend! Aber die Symptome die Du beschreibst kenne ich leider auch ganz gut - wenn das also hilft, dann Trend hin oder her - ist es klasse!

    LG aus der EDELFABRIK
    Chrissie

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Sabine!
    toll, toll, toll - noch toller wäre es, wenn du es aus ethischen Gründen tun würdest. Ich hoffe wirklich sehr, dass es keine Eintagsfliege ist!

    Das es dir ohne Milchprodukte besser geht, ist verständlich. Milch ist kein Lebensmittel für uns Menschen. Gleich gar nicht in seiner "Reinform" - und zuviel Milchprodukte, sprich Calcium sind auch gleich ganz schlecht, da werden die Nierensteine ganz aggro in dir.
    Ich wünsche dir Erfolg beim durchhalten und immer her mit den Rezepten und Bildern, ich bin da ganz Ohr (in dem Falle Auge!).

    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  18. I have been a vegetarian for many, many years. I do eat eggs, milk and a little cheese.
    It all looks deliciousssssssssssss
    XXXXXXXXXXXXXXXX

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I hope I can eat cheese once more. At present I only can eat goat cheese. It is delicious.

      Löschen
  19. Sehr interessant und motivierend. Und Respekt für dein Durchhaltevermögen! Das macht Mut. ;)

    Seit gut zwei Monaten habe ich die Milchprodukte gestrichen und nach einer kurzen Phase der Umgewöhnung stelle ich fest, dass mir nichts fehlt. Hätte ich vorher nicht für möglich gehalten, aber verschiedene gesundheitliche Wehwehchen - unter anderem auch das Gefühl, die Milch nicht mehr so gut zu vertragen - haben mich bewogen,es eben auch mal als "Teilzeitveganer" zu versuchen. Fleisch und Eier kommen allerdings 1-2x/Woche auf den Tisch. Das fühlt sich derzeit richtig an. Mal schauen, wie sich das entwickelt. Allgemeinbefinden wird langsam besser und wenn sich das Myom so aushungern lassen sollte, dann werde ich wohl mehr als Teilzeitveganer. ;)

    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Nachtrag noch: Dieses Aufgeblähtsein, wie du es beschreibst,ist jetzt auch kein Thema mehr - nachdem ich mich an die Sojamilch gewöhnt habe. ;) Ich achte jetzt allerdings auch noch zusätzlich auf die Portionsgrößen, weil ich gelegentlich ein kleiner Vielfraß bin. 4-5 kleinere Portionen am Tag und klein meint: Idealerweise nicht mehr als das, was in die zusammengelegten Hände passt. Das war ein Tipp aus dem Buch von Christiane Northrup (ja, das Buch über die fiesen Wechseljahre ;)) und... nun ja... es hilft und der Ballonbauch ist weg. ;)

      Löschen
  20. ich finde toll das du dich diesem "experiment" hingegeben hast, denn viel erzählen können alle, aber man muss es testen!
    schön das du dich damit so wohl fühlst!!!
    gglG und tolles neues jahr!!!

    AntwortenLöschen
  21. Vielen lieben Dank für Eure Kommentare und dafür, dass Ihr Eure Gedanken mit mir teilt.
    Hype hin oder her, im Augenblick bleibt mir gar nichts anderes übrig als hauptsächlich vegan zu essen. Einfach weil es mir nur dann gut geht. Ich vertrete durchaus auch die Meinung, dass Vielfalt besser ist und hoffe ich kann meinen Speisezettel mal wieder erweitern. Deshalb bin ich auch immer wieder am ausprobieren, was geht und was nicht. Ziegenkäse kann ich essen, wie ich neuerdings festgestellt habe, Fleisch auch. Nur andere Milchprodukte und Eier gehen im Moment noch gar nicht. Ich reagiere sofort oder im Abstand von Stunden mit akutem Durchfall. Klar werde ich die Sache beim nächsten Arztbesuch ansprechen. Extra deswegen einen Termin machen, scheint mir nicht notwendig. Zumal ich von Euch erfahren habe, dass viele dieses Völlegefühl und das Aufgeblähtsein kennen. Es muss wohl doch etwas damit zu tun haben, dass der Stoffwechsel sich mit zunehmendem Alter ändert.
    Was ich mir, als ich gelesen habe, was Euch so nicht (mehr) bekommt, gedacht habe ist. Vielleicht hab ich einfach im Laufe meines Lebens zuviel Milch getrunken, zuviel Joghurt und zuviele Eier gegessen. Jetzt sagt mein Körper, ist was anderes dran. Soll er haben, aber nicht ausschließlich. Auf Dauer werde ich wohl eher ein Teilzeitveganer, wie Anna es so schön formuliert, der ab und zu Fleisch ist und ab und zu ganz normale Kost und die Folgen in Kauf nimmt.
    Rezepte werde ich keine veröffentlichen, vielleicht ab und zu, wie bisher, Bilder zeigen. Rezepte können auch unter das Urheberrecht fallen. Ich will da nichts riskieren. Sehr leckere Rezepte findet ihr bei Vegan Guerilla, in meiner Sidebar. Dort schau ich sogar noch häufiger rein, als in die Bücher von Herrn Attila. Schokolade mach ich übrigens auch selber, das geht ganz einfach mit Kakaobutter und echtem Kakao und was man sonst noch so drin haben möchte, wie Nüsse oder Chili oder Trockenfrüchte. Auf Schokolade verzichten geht für mich nämlich gar nicht.
    Ich wünsch Euch was, vor allem dass Ihr gesund bleibt und Euch wohl fühlt in Eurer Haut!
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  22. Allo Sabine,

    First the cold is not gone, but it's going away for a while, but still shitty weather around here, Montreal is not nice in the winter!
    I too have to be careful what i eat, I don't drink milk because of the lactose, i get all blotted and full, not a nice feeling - I avoid all sugars, except dark chocolate and red wine -
    I stopped smoking again, i stopped for a year and started again when i went to Cuba this summer
    I'm blotted as hell i tell you- But i will feel better soon - I have to double check what i eat now more than ever -
    I believe you when you say the vegan diet does wonders - I was on a paleo diet last year and got the same resutls plus i lost about 10 pounds -

    Take care my friend

    Arianexo

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Sabine,
    noch eine Veganerin mehr *freu* obwohl ich auch mal ein Ei esse - also nicht sooo streng bin, kann ich bestätigen, dass das körperliche Wohlbefinden steigt - ernorm sogar. Ich habe nie viel Fleisch und Wurst gegessen, aber als ich auch noch Milchprodukte und Co wegließ, da war alles gut!
    Deine Erfahrungen höre ich auch von anderen Menschen und alle sind nun blähfrei :-)

    Und - nie wieder Zucker - jedenfalls nicht, wenn ich es beeinflussen kann!

    Liebste Grüße - Monika

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...