Montag, 21. Oktober 2013

Auf der Sonnenseite - On the Sunny Side

Nachdem ich in meinem letzten Post ein wenig aus meinem Leben erzählt hab und von vielen von Euch, ob dessen Bewältigung sehr gelobt wurde, möchte ich heute dazu etwas mehr sagen.

Was ich in wenigen Sätzen als meine Herausforderungen genannt hatte - Jobsuche, Kinderbetreuung, Schwierigkeiten mit Heranwachsenden, kleines Budget - das sind doch Dinge, die wir alle täglich auf der To-Do-Liste haben. Bei vielen kommt noch einiges dazu wie Krankheit, Arbeitslosigkeit, Pflege der Eltern, Behinderung, Ausgrenzung. Diese Punkte sollten lediglich erläutern, bzw. als beispielhaft dafür stehen, für all die unzähligen Dinge, mit denen wir alle täglich den Kampf aufnehmen - unser ganzes Leben lang. Nicht erst mit 50+ . Euer Lob, sosehr es mich freut, ist nicht gerechtfertigt, denn....

... ich habe mich freiwillig und wohl wissend was auf mich zukommt dafür entschieden, meine Ehe zu beenden. Warum, das ist eine sehr private Geschichte, die ich hier nicht erzählen möchte. Auch weil es nicht nur meine Geschichte ist, sondern auch die Geschichte des Vaters meiner Kinder. Der im übrigen ihr Vater blieb, mit allen Rechten und Pflichten. Auch er war alleinerziehender Vater, mit allen Konsequenzen. Nur kurz, um die Situation zu erläutern. Unsere Kinder haben, auf eigenen Wunsch, im Wechsel bei uns beiden gewohnt, nie weit voneinander entfernt allerdings, was die Logistik erleichterte.

Trotz schwieriger Arbeitssuche und kleinem Budget hab ich mich immer auf der Sonnenseite des Lebens gesehen, weil

... ich das Glück hatte, immer einen Job zu haben. Und zwar einen Teilzeitjob, der es mir erlaubte immer genug Zeit für die Kinder und für mich zu haben.
...ich das Glück hatte, einen Ganztagskindergartenplatz in einem Kindergarten zu bekommen, den ich zu Fuß in 10 Minuten erreichen konnte.
... weil ich immer genug Zeit hatte, die wir zusammen auf den Spielplatz, beim Baden am See, beim Schlittenfahren, Drachensteigen, und bei vielen anderen gemeinsamen Dingen verbringen konnten.
... weil ich immer die Freiheit hatte, mir meine Zeit selber einzuteilen (mal von der Arbeitzeit abgesehen). 

Dass damit nicht das große Geld verdient ist, versteht sich von selbst. Für eine große Portion Spaghetti, eine selbstgemachte Pizza und für mich und für Hr. U. für ein Glas Wein hat es immer gereicht. Auch für einen annehmbare Wohnung, die zwar alt und verwohnt aber saugemütlich war und sogar für einmal Urlaub im Jahr. Den wir mit einem kleinen Zelt auf einem billigen Zeltplatz verbracht haben. Urlaube, die ich nicht missen und die ich nicht gegen einen in einer gepflegten Hotelanlage eintauschen würde. 

Wie Ihr seht, es hat uns an nichts gefehlt auch wenn manche Wünsche nicht oder nicht gleich erfüllt werden konnten. Natürlich gab es Zeiten, wo das Geld sehr knapp war, wo ich es mir zweimal überlegt hab, ob ich meine Schuhe, geschweige denn, mein Auto reparieren lasse. Doch auch diese Zeit hat mich in positiven Sinne geprägt, und nicht nur mich, auch meine Kinder. Wir wissen alle, wir können auch mit wenig auskommen, wenn's sein muss. Und wir wissen alle, dass ein kleiner Geldbeutel ungeahnte Kreativität weckt. Es gibt kaum etwas, was wir in dieser Zeit nicht selber gemacht haben.

Glücklich schätze ich mich auch, dass das Zerwürfnis mit meiner Familie nicht lange dauerte. Wir kommen heute ganz gut miteinander aus.

Ein ganz großes Glück war, dass der Pubertist, bei aller Sturheit, mit sich reden und sich helfen ließ und schon mit 16 wieder auf einem guten Weg war. 

Warum ich mich vor allem als Glückspilz sehe, sind viele Einsichten, die ich aus dieser Zeit gewonnen habe. Die ich nicht oder erst viel später erfahren hätte, wenn mein Weg ein ebener gewesen wäre. Aber das ist eine andere Geschichte und vielleicht mal ein anderer Post. 

Nun hab ich genug gesagt. Ich nehm Euch lieber noch mit auf unseren Sonntagsspaziergang.



  Die Sonne hat sich bedeckt gehalten, trotzdem war es ein schöner warmer Tag. 


 









Die Jacke ist mal wieder aus dem Lieblings-Second-Hand-Laden "OLALA".
Sie hat 12 € gekostet. das Label wurde rausgeschnitten, keine Ahnung welche Marke das ist.
Die Jeans kennt Ihr, die hab ich dauernd an, weil sie gerade am besten sitzt.
Das graue Shirt ist ein Basicteil, das ich schon lange besitze.
Die grauen Stiefel kennt Ihr aus dem vorigen Post.




Herr U. war natürlich auch mit dabei.





So könnte ich mich an den Herbst gut gewöhnen!



Ganz herzlich bedanke ich mich für Eure herzlichen, einfühlsamen Kommentare.
Auch sie sind für mich eine große Freude, ein unerwartetes Glück!

 





Kommentare:

  1. Ich glaube, es kommt letztendlich doch auf den Blickpunkt an, ob man mit seinem Leben zufrieden ist oder nicht...Wenn man ständig zum Nachbarn schielt, weil er es vermeintlich besser hat, dann wird sich diese Zufriedenheit nie einstellen...Tolle Bilder! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier und bei der Kramerin möchte ich mich kommentartechnisch einklinken, weil das genau meine Gedankengänge sind. ;)

      Schwierig wird's, wenn ein Partner mit dem Erreichten zufrieden ist, während der andere nach den im tollen Haus lebenden Nachbarn schielt. *seufz* Glück ist auch, einen Partner zu haben, der da auf genau der Wellenlänge liebt...ähm... liebt. ;))

      Löschen
    2. @Lotta
      Stimmt Lotta, den Blickwinkel kann man selber bestimmen und wenn nötig anpassen.
      Ist der Herbst nicht schön! Heute war es warm, fast wie im Sommer. Sogar jetzt noch am Abend.
      Lieben Gruß von Sabine

      @Anna
      Auch Dir geb ich recht Anna. Wenn zwei unterschiedliche Vorstellungen von Lebensgestaltung haben, ist es wirklich schwierig. Nicht nur wenn es um Materielles geht. Das hab ich zwar nicht erwähnt, aber ohne Zweifel ist, was Hr. U. und mich zusammenhält, ganz großes Glück.
      Lieben Gruß von Sabine

      Löschen
  2. liebe Sabine, ich glaube ich versteh wohl, wie du es gemeint hast...ich bewundere einfach deinen Mut, dass du dein Leben geändert hast, mit allen Konsequenzen...es gibt bestimmt viele Frauen, die Angst vor dem Schritt haben, auf eigenen Beinen und mit ungewisser Zukunft zu leben...da ist das Sicherheitsdenken oftmals zu groß...
    ganz liebe Grüße schickt dir Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Uli,
      ich hab das damals nicht als Mut, sondern als Notwendigkeit gesehen. Hätte ich den Status Quo aufrecht erhalten, wär ich untergegangen. Das klingt jetzt dramatischer als es gemeint ist. Ich meine, ich wär nicht mehr ich selber gewesen. In mir wohnt aber ein kleiner Egoist, der hätte das gar nicht zugelassen.
      Ich war bevor meine Kinder auf die Welt kamen zehn Jahre lang berufstätig und ich hatte immer vor es wieder zu sein. Als ich mich wieder auf die eigenen Beine gestellt hab, hatte ich zumindest einen 20 Stunden Job, der mir Essen und Wohnung sicherte. Alles andere hat sich irgendwie gefügt. Heute denk ich, das war eine gute Vorbereitung auf das was im Alter auf mich zukommt, wenn ich mal nicht allzuviel Rente bekommen. Gelernt ist gelernt, das gilt auch für's Sparen. Sicherheitsdenken hab ich auch, sehr sogar. Ich lass mich auf nichts ein, was mich irgendwann finanziell in die Bredouille bringen könnte.
      Lieben Gruss von Sabine

      Löschen
  3. You are a strong character, Sabine, and it is nice that all those difficulties in your life didn't make you bitter or self-pitying, that you still felt happy during hard times. You are a lovely person.
    As always, love your photos, they always tell some story. Have a nice day!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dear Olga thank you so much!
      It is wasted time to moan about what happened and more wasted time to glance what others have or what I did not have. The only thing I regret - a little bit - is that I had not the chance to travel in far away countries. But that is my plan for the time when I will be retired. A long lasting journey through Europe from North to South and maybe to othr countries more far away. Probably some day I will stop in Katmandu for a coffee :-).
      Have a fine week my dear friend!

      Löschen
  4. Sabine, sweter jest piękny i na pewno bardzo ciepły. Śliczne zdjęcia. Pozdrawiam serdecznie. W Polsce też jest piękna, słoneczna jesień.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dear Barabarossa, thank you.
      Actually the cardigan is warm enough for colder weather.
      You are so lucky having a warm and sunny fall. We now have too and I enjoy it.
      Sabine xxx

      Löschen
  5. Auch heute wieder chic. Nur wenn man mit Wenig Glücklich sein kann, ist man glücklich, weil es von innen heraus kommt. Ob man nun bei einem fremdbespaßten Urlaub glücklicher ist als auf dem Campingplatz mit meist netten normalen Nachbarn sei mal dahin gestellt.
    Liebste Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jacky,
      tatsächlich sind wir mit unserem kleinen Zelt einmal auf einem riesigen Campingplatz in Lido di Jesolo gelandet. Durch Zufall und weil alle anderen überbucht waren. Jeden morgen um 10 Uhr wurde das Tagesprogramm durch die Lautsprecher gebrüllt. Wenig später gingen die Animateure von Stellplatz zu Stellplatz und sammelten Ihre Schäfchen ein. Wie Herdenvieh wäre ich mir tatsächlich vorgekommen. Wir haben uns schnell an den Strand abgesetzt und uns selber bespaßt und nach zwei Tagen das Weite gesucht.
      Lieben Gruß von Sabine

      Löschen
  6. Sabine die Jacke ist der Knaller ... ich bin total begeistert . Da mache ich mir schon die ganze Zeit einen Kopf was ich wohl mit den ganzen Stoffresten mache . Die zum entsorgen zu groß und ein komplettes Kleidungsstück zu klein sind . Und Du bringst mich drauf . Klasse .

    Und zum Thema Glück ... man braucht nicht so viel um glücklich zu sein . Ich finde es auf jeden Fall großartig ,wie Du das alles gewuppt hast .
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,
      das freut mich aber, dass meine Patchwork-Jacke Dir als Anleitung dient. Ich bin sicher Du nähst Dir was Tolles. Bin schon gespannt zu sehen, was Dir dazu einfällt.
      Weißt Du, was ich heute gesehen habe. Eine Steppweste - von vorne, und von hinten eine Wollweste mit Kapuze - aus einem dicken Strickstoff, wahrscheinlich gefüttert. Es sah so toll aus, dass ich dachte, so was kann man doch selber machen. Steppjacken gibts im Second-Hand für wenig Geld, Wollwesten auch und beide sind oft so unförmig. Wenn man von der einen das Vorderteil und von der andern das Hinterteil nimmt und es auf Taille näht - wie das wohl aussieht?
      Ich spuck hier große Töne, aber ob ich das so hinbekommen würde, wie ich mirs vorstelle, glaub ich eher nicht. Du schon, da bin ich sicher.
      Lieben Gruss von Sabine

      Löschen
  7. Aus deinen Zeilen spricht die ganze Erfahrung, die du im Laufe deines Lebens gemacht hast. Schön, dass du alles positiv siehst, das ist genau der richtige Weg. Danke für den netten Spaziergang.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ute, ich freu mich, dass Dir mein Spaziergang gefallen hat. Es ist jetzt so schön draußen. Ich hoffe so bleibts noch eine Weile.
      Lieben Gruß von Sabine

      Löschen
  8. Liebe Sabine. Ich kann mich sehr gut in dich hineinversetzen. Wie ich schon erwähnte , war ich auch immer Alleinerziehende Mama. Es war zwar auch nicht Immer leicht, aber man hat sich nie beschwert oder selbst bemitleidet. Man kommt nicht mal auf die Idee. Für uns Alleinerziehende war das alles selbstverständlich und ich denke es hat uns auch noch mehr Kraft und Energie gegeben. Wir sind halt Powerfrauen. ;) So wie wir unsere Kinder prägen, habe sie uns auch geprägt.

    Mutig von dir, sich damals dafür zu entscheiden deinen Weg alleine mit deinen Kindern zu gehen. Ich glaube das machen ausschließlich Frauen.

    Dein herbstliches Outfit mag ich, die Jacke ist raffiniert geschnitten
    LG Cla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cla,
      ja man kommt nicht auf die Idee und hat auch gar keine Zeit dazu, sich zu bemitleiden. Dass unsere Kinder uns prägen stimmt, ganz wesentlich sogar. Auch heute noch, auf die Meinung meiner Kinder, egal zu welchem Thema, leg ich ganz großen Wert.
      Lieben Gruß von Sabine

      Löschen
  9. Liebe Sabine,

    den Kommentaren stimme ich zu.
    Du hast aus allem das Beste gemacht.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Elisabeth!
      Heute kann ich Dir sonnige Grüße zurück senden.
      LG Sabine

      Löschen
  10. Hey, heute lacht er ja mal ganz entspannt der Herr U. Scheinbar macht ihm der neue Job Spaß.
    Ich kann mir nur zu gut vorstellen, dass man mit zweien ohne elterliches, akutes Netz immer auf dem Seil wandert. Da dürfen die Kinder nicht zu oft krank sein usw... usf.
    Wenn man weiß wofür man einen steinigen Weg geht, dann geht man ihn lieber. Besser als resignieren und in einer Kutsche sitzen bleiben die einen sicher nicht dahin bringt, wo man hin will.
    Mit Deinen Kindern hast Du sicher alles richtig gemacht.
    Sehr lässiges Outfit, das graue Mäntelchen ist toll.
    ganz liebe Grüße Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sunny,
      Du hast das richtig beobachtet. Herr U. geht's gut, ihm gefällt der neue Job.
      Tatsächlich ist es ein Drahtseilakt, berufstätig zu sein mit kleinen Kindern. Unabhängig davon, ob alleinerziehend oder nicht. Man darf zwar, wenn die Kinder krank sind, zuhause bleiben und bekommt das Geld von der Krankenkasse. Aber karrierefördernd ist das nicht. Immer wenn ich im Radio höre, dass in den Kitas gestreikt wird, denk ich mir, wie machen die Eltern das jetzt. Sie können doch die Kinder nicht mit zur Arbeit nehmen und Urlaub ist terminlich auch oft schwierig. Auch wenn die Wünsche der Erzieherinnen sicher berechtigt sind, für die Eltern ist das der Horror, stell ich mir vor. Wir wurden damals von Streiks gänzlich verschont und von Krankheiten auch beinahe. Zweimal hatten meine Läuse, einmal Windpocken.
      Ganz liebe Grüße von Sabine

      Löschen
  11. Ich finde Du solltest das gar nicht klein reden... ;)
    Ich finde trotzdem, dass Du das toll gemeistert hast. Sicherlich war auch viel Glück dabei, aber im Grunde ist man doch seines eigenes Glückes Schmied. ( was für ein Omma-Spruch, aber er stimmt nun mal. )

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,
      nicht klein reden aber ins rechte Licht rücken, wollte ich meine Situation. Eine Kleinigkeit war's nicht, aber nicht nur für mich sondern für viele andere auch. Du musst auch balancieren um Job, Haushalt und Kinder unter einen Hut zu bringen und trotzdem hast Du noch Zeit die Aufgabe der Elternsprecherin zu übernehmen.
      Lieben Gruß von Sabine

      Löschen
  12. Sabine, you are a very strong and intelligent woman, I love your courage to make public such an important part of your life. I think you've managed to run your life with dignity and that's very important, I'm sure the people around you, love you very much. A great woman, a beautiful woman. The photos are beautiful and your jacket, too. I like your style casual and simple, it's beautiful.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dear Josep, thank you for your warm cordial words. I never see me as a "heroine of daily life". The experiences I made, many women made before and still do. Best is that they make us strong and indenpendent. Particularly in times when I have to struggle with lack of money I did not hide it but make it public to colleagues, neighbours and friends. The result was that I get a lot of fine things, others did not need any more only for a thank you.
      Hugs from Sabine

      Löschen
  13. Hi Sabine, danke für die interessanten Einblicke in Dein Leben und Deine Vergangenheit! Schön, dass Du Dir immer Deinen Optimismus bewahrt hast! (und auch den Absprung aus unangenehmen Lebenssituationen, das schaffen nämlich nicht viele!).

    Coole Jacke übrigens - wer schneidet eigentlich solche Schildchen raus und warum? (verstehs nicht..)

    Lg, Annemarie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gerne Annemarie!
      Die Schildchen schneid ich manchmal auch raus, wenn sie scharfkantig und kratzig sind, oder immer aus dem Kragen rausgucken. Ich vermute, das war bei der Jacke so. Ein Designerteil war es sicher nicht und ist auch nicht aus reiner Wolle. Aber mit der hab ich beim Tragen eh meine Probleme.
      Hab noch eine schöne Woche!
      LG Sabine

      Löschen
  14. Und ich finde trotzdem, dass Du dafür Bewunderung verdient hast und zwar gerade, weil sein Leben in die Hand nehmen, immer Bewunderung und Respekt verdient. Manu hat da völlig recht :-) Deine Jacke finde ich total toll - sie sieht stylisch und dabei bequem aus. Gar nicht so leicht, so etwas zu finden. Das erste Bild von Dir gefällt mir ganz besonders gut. Einen schönen Abend wünsche ich Dir, ganz lieber Gruß Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Conny vielen lieben Dank, natürlich freu ich mich über Dein Lob!
      :Lieben Gruss von Sabine

      Löschen
  15. I think I clearly understand your words Sabine, and love your honesty and openness. And, as others have written, I have great appreciation for your personal approach to blogging!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you dear Sue! Your kind words make me smile.

      Löschen
  16. Liebe Sabine, danke für deine letzten Posts.
    Auch ich fühle mich trotz vieler großen und kleinen Krisen auf der Sonnenseite. Zum Glück geht die Zeit in der man sich unter der Decke verkriechen möchte wieder vorbei:-)
    einen schönen Abend noch wünscht
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      unter der Decke ist es doch viel zu langweilig, gell! Das würden wir ja gar nicht aushalten.
      Hab eine schöne Woche!
      LG Sabine

      Löschen
  17. Ich freue mich für dich, liebe Sabine, dass du trotz der widrigen Umstände so viel Glück gehabt hast ♥♥♥
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  18. hallo sabine,
    fast aber nur fast bist du mir mit deinem post entwischt.
    eine kollegin sagte einmal zu mir, dass immer wieder ein türchen aufgeht und man auch im leben glück hat, es kommt immer wieder.
    das ist dir ja auch so passiert und es freut mich für dich.

    liebe grüßle eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      es ist tatsächlich so, wenn man die positiven Seiten im Fokus behält, bleibt einem das Glück treu. Dir wünsch ich eine gute Zeit!
      Grüßle von Sabine

      Löschen
  19. Liebe Sabine, ich finde es gut, dass Du in der Rückschau so positiv bist! Wärst Du das nicht, könntest Du Deine jetzigen Sonnenseiten viel weniger geniessen und wärst nicht so entspannt. Glück und Glücklichsein sind nur Momentzustände, eine grundsätzliche Zufriedenheit zu finden ist meiner Meinung nach viel wichtiger (auch wenn die Glückmomente unglaublich wichtig sind und natürlich nicht vergessen werden sollen!). Liebe Grüße zu Dir! Bärbel

    AntwortenLöschen
  20. Sabine, great look. I really like your styling. Have a good week...kisses...

    AntwortenLöschen
  21. Hallo liebe Sabine!
    So offen und ehrlich wie du hier schreibst,toll das wir einen Einblick in dein Leben haben dürfen.Deine Einstellung zum Sein auf dieser Welt(was manchmal sehr hart ist)und mit kleinen Dingen zufrieden sein und sich daraus zu Entwickeln für das Leben. Ganz eigene Träume wahr werden lassen und gerade dazu zählen auch kleinen Dinge die sich aneinander Reihen und so entwickelt sich das Glücklichsein.Das ist so Wunderbar.Du kannst auf dich stolz sein.Deine Bilder sehr schön,Klasse siehst du aus.
    Herzlichst schick ich Dir Grüße Annette,lese sehr gern bei Dir und lass es Dir gut gehen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  22. Bonitas fotografias otoñales, la chaqueta es preciosa. Besos

    AntwortenLöschen
  23. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  24. I only read your last blog post (and then this one) in previously after I commented on your photos. Great posts both. The sharing of life's struggles so many of us can relate to. I know I can. We perservere, we win battles, we cry, we love, we have happy times. We make it through. Your true beauty is more than evident. You live, you laugh, you know what's really important in this life. You are so warm and genuine ... and sweet. You open yourself up to reveal to us some parts of your life that are intimate to you ... but close to us as well. You have befriended each of us did come to visit you here.
    And, btw, your button over cardigan is wonderful! :)

    AntwortenLöschen
  25. I love your jacket, and your pictures of this lovely season. I also appreciate your optimism - in spite of our challenges we are so lucky to have comfortable lives. I think our attitudes make a huge difference, and we shouldn't take anything for granted.

    I missed reading your last post, but I'll go back and read it right now.

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Sabine, ich bin ein bisschen spät dran mit meinem Kommentar zu Deinem Blogpost ... aber ehrlich gesagt, habe ich ihn gerade erst entdeckt. Ganz wunderbar, wie positiv Du die Veränderungen in Deinem Leben angenommen hast und bewertest. Dafür gebührt Dir ein Haufen Respekt (meinen hast Du jedenfalls und den vieler anderer Deiner Leserinnen offensichtlich auch). Die längeren Haare standen Dir ganz ausgezeichnet and, btw, the cardigan is awesome. Ich freue mich, dass ich Dich und Deine Geschichte über das Netz kennenlernen durfte. LG Anke

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...