Sonntag, 29. September 2013

Zeit für mich - Time for Me - WERBUNG

Ich wurde gebeten, bei einer Kampagne mitmachen und mir gleichzeitig etwas Gutes zu tun. Wie könnte ich da wiederstehen?

Das Lifestyle Magazin  "THIS IS WHAT WE LOVE". lädt mich ein, zu testen, wie man sich gut entspannen, den Alltag für eine paar Stunden hinter sich lassen kann.

Die einzige Bedingung, ich soll darüber hier berichten. Das mach ich gerne!

Trotz guter Pflege und obwohl ich aufpasse nicht zuviel Sonne ab zu bekommen, hab ich das Gefühl, dass meine Haut nach dem Sommer immer ein wenig strapaziert ist. Aus diesem Grund entschied ich mich für eine klassische Gesichtspflegebehandlung. Sie dauert circa eineinhalb Stunden und dabei verbinden sich Entspannung und Pflege auf äußerst angenehme Weise.

Es war einfacher als gedacht, ein Kosmetikstudio zu finden, das sich bereit erklärt, während der Behandlung Fotos zu machen. Die Damen der Parfümerie Sammüller, Frau Sammüller und Frau Schneid haben mich nicht nur bei der Auswahl der für mich geeigneten Behandlung beraten, sondern waren auch gleich bereit, während des Behandelns Bilder zu machen. 

Das wichtigste bei jeder Wellnessbehandlung ist für mich, dass ich mich gut aufgehoben und mit meinen Wünschen ernst genommen fühle. Weit mehr wurde mir hier geboten. Ich fühlte mich absolut im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit - Prinzessin für ein paar Stunden. Besser kann ich es nicht beschreiben.


Zuerst wurde meine Haut sanft gereinigt, die Augenbrauen korrigiert und mit Dampf die Poren geöffnet und damit die Haut für die nachfolgende Pflege aufnahmefähig gemacht. 



Nach dieser Behandlung wurden zunächst Hautunreinheiten, wie Mitesser, entfernt.
Anschließend eine Ampulle aufgetragen - sprich sanft eingearbeitet. Ich habe mich für eine Ampulle mit straffender Wirkung entschieden - kann ja nicht schaden.
Das Serum aus der Ampulle wurde mittels eines Ultraschallgerätes in die Haut "geschleust". Das Gerät bewirkt, so wurde mir gesagt, dass sich anschließend die Poren schließen und die wertvollen Wirkstoffe in der Haut bleiben.




Dann wurde mein Gesicht massiert, lange massiert - es war seeeehr angenehm und überaus entspannend!
Spätestens zu diesem Zeitpunkt hab ich das Tagesgeschehen hinter mir gelassen und mich völlig auf mich und mein Wohlergehen konzentriert. 

Als Krönung wurde ich anschließend zur "Frau mit der goldenen Maske"




Eine zellaktivierende Maske wurde aufgelegt und durfte 20 Minuten einwirken.
Ihr wisst sicher, zwanzig Minuten braucht die Haut um Wirkstoffe aufzunehmen - sei es Sonnenschutz, Tagescreme oder eben die aus einer Maske. Die Maske fühlte sich angenehm an, hatte eine Konsistenz wie Tortenguss, und duftete gut, leicht nach Kräutern.

Anschließend wurden meine Lippen mit Rosenbalsam und  Gesicht und Dekolleté mit Nachtcreme abschließend gepflegt. 

Da ich anschließend nichts mehr vorhatte entschied ich mich für die Nachtcreme, ich wollte das Wohlgefühl auf der Haut nicht mit einem Make-up überdecken. Wäre ich anschließend noch unter Leute gegangen, hätte ich ein kleines Tages-Make-Up bekommen.



Das Ergebnis hat mich begeistert. Meine Haut war weich und prall und nahezu faltenlos. 
Das war nicht meine erste Kosmetikbehandlung, die meisten waren angenehm, meine Haut aber anschließend eher gereizt als beruhigt. Mir wurde immer gesagt, das müsse so sein. Die Haut sei die Wirkstoffe ja nicht gewohnt. Offenbar hat bei dieser Behandlung meine Haut die Wirkstoffe "erkannt" und wunderbar aufgenommen. Ich hatte von Anfang an ein supergutes Gefühl.

und das hielt auch noch Tage später an. Dieses Bild ist zwei Tage nach der Behandlung gemacht. Die Haut ist noch immer prall und straff. Die Poren sind kleiner und sie fühlt sich weich und sehr gesund an.
Die Maske konnte ich mit nach Hause nehmen und ein paar Tage später noch einmal auflegen und einwirken lassen. Sie hat noch einmal ihre belebende Wirkung gezeigt.

deals hatte mir für diesen Test 80 € zur Verfügung gestellt. Die hab ich komplett für die Behandlung ausgegeben. Auch wenn ich sie das nächste Mal selber zahlen muss, ich will das noch mal! Nicht jede Woche, auch nicht jeden Monat, aber mindestens einmal im 1/4 Jahr, gönn ich mir das jetzt. Zumal ich das Studio gefunden habe, wo ich mich rundum wohlfühle.

Vielen Dank an "THIS IS WHAT WE LOVE".

Vielen Dank Frau Sammüller, Frau Schneid und Frau Böck von Parfümerie Sammüller - ich komm wieder!
  

I was asked to take part in a campaign and at the same time to indulge myself. How can I resist?


Lifestyle magazine  "THIS IS WHAT WE LOVE" invited me to test how we can leave our daily life behind us and have a time to relax. 
The only requirement, I should write about it. I appreciate to do that!
I choosed a classic facial treatment in a studio in my hood. Where I got attended like a princess. 
First my face was cleaned carefully. Then I got an ampoule with tightening ingredients. It was worked in with a lacer device. My eyebrows were corrected. I got a wonderful facial massage and as a special treatment a cell activating golden mask. The mask was left on the skin to take effect for 20 minutes. The treatment ended with a night cream. 
I was amazed by the result. My skin was smooth and firm and nearly wrinkleless. It was a wonderful feeling. Not only because of the healthy and smooth skin but also because it was a time of rest and relaxing. Certainly I will have it again, such a fine time. 

The fine feeling remained for some days. As you can see from the last picture some days later my skin still was smooth and tight. The golden mask I could take with me and tried it again some days later, again with a good result.

The treatment I choose costs 80 €, the amount deals put at my disposal. 

Many thanks to "THIS IS WHAT WE LOVE" for choosing my to take part in the campaign. 

Many thanks to the nice ladies, Frau Sammüller, Frau Schneid and Frau Böck from Parfümerie Sammüller - giving me such a beautiful feeling!


Ganz zum Schluss möchte ich Euch noch auf einen  Gastpost  aufmerksam machen. Den ich kürzlich bei bikeloving machen durfte. In Ihrer Aktion "Stadt-Land-Rad", fragt die Fahrradfrau, wie wir in unserer Heimat mit dem Rad unterwegs sind. Ich hab mich gefreut, dass ich mitmachen durfte. Vielen Dank Christiane! 

Mehr Radtouren oder unter World-Wide-Wheeling auch Radreisen auf der ganzen Welt findet ihr bei der Fahrradfrau
 

Last but not least I will draw your attention to a guest post I lately had at bikeloving
Fahrradfrau asked us to take part in her blog action "Stadt-Land-Rad" (town-country-bicycle)to show our country and how we are on our way by bike. I take you with on a bicycle tour we made during our stay at the Baltic Sea.





 

Dienstag, 24. September 2013

Color me Happy - September

Jeden Monat ein Foto,  
das Motto immer eine Farbe.
im September

.................lazy grey................. 

  


heute ein "Stummfilm" 
a "silent movie" today 










Mehr Grau findet Ihr bei






Each month a pic, the moto always a color.
lazy grey in September



Freitag, 20. September 2013

Unverhofft - Unexpectedly

Nun nehm ich Euch mal wieder mit auf einen Stadtspaziergang. 
Schon seit zweiundzwanzig Jahren wohne ich hier in Augsburg,
 und entdecke immer hoch Neues.
So am letzten Sonntag ein Kleidod im Stadtteil Pfersee,

Now I take you with me on a stroll through my town.
I am living here in Augsburg for twentytwo years now  
and still discover something new. 
As it was last Sunday 
a really jewel




 
Der ganze Innenraum der Kirche ist Jugendstil...
The whole interior is Art Nouveau...
 


... die Decken...
... the cieling...


Buntglasenster, Türen, alle Lampen, jedes Detail....
color glass window, doors, lamps, each detail...
 


und natürlich auch die Bilder.
Es war beeindruckend.

and of course also the paintings.
It was impressing. 
  
Als wir unseren Weg durch den Stadtteil fortsetzten
entdeckten wir noch das eine oder andere architektonische Glanzlicht...

When we went on through the quarter
we found even more architectural highlights...



ein Haus, gemustert wie Bettwäsche...
a house patterned like a bed cloth...

 



einen Laden mit Wasserhahn an unüblicher Stelle...
a shop with a tap at an unusual place...




und street art, die an die Bilder von Joan Miró erinnert.
and street art remembering the pictures of Joan Miró.

Der Fluß Wertach, der den Stadteil quert, hatte viel Wasser, braunes Wasser aus den Bergen, hatte es doch die Tage zuvor nur geregnet.

The river Wertach that crosses the quarter
 has a lot of water, brown water from the mountains,
because it rained the days before.


Sonntags kann man hier auf den Gleisen gehen.
Der Zug, Lokalbahn genannt, fährt nur werktags und nur Güterverkehr
in die Industriegebiete in und um die Stadt.

On Sunday you can walk on the track.
The train, called "Lokalbahn", only runs on working days bringing goods
to the factories in and around the city.




Zum Schluss begegneten wir noch einer unternehmungslustigen Sonnenblume,
Sie hat dieses Jahr zum ersten Mal den heimischen Garten verlassen.
Wir wünschten ihr "gute Reise!"

Finally we met a adventurous sun flower,
she left her garden this year for the first time,
we wished her "bon voyage!"
 
 



Der Herbst kommt unaufhaltsam,
ich wünsche mir, dass es ein goldener wird!

Fall comes unstoppable,
I wish it will be golden!


Montag, 16. September 2013

I'm blue - dabadidabadei

Nein, ich bin nicht traurig, mir geht nur gerad ein Lied durch den Kopf. Weil ich mal nachgeschaut hab, welche meiner Jeans bequem sind und welche ich diesen Herbst tragen mag. Drei sind's...

...da ist zunächst die Lässige.






















 




















gerade geschnitten und nur so verwaschen,
dass es ausschaut, als ob das der Zahn der Zeit bewirkt hat.







Dazu passt mein Filzmantel, den ich nicht, wie angekündigt aufgepimpt habe. 
Inzwischen bin ich froh drüber. Ihr habt mich überzeugt. Er ist gut so, schlicht wie er ist.
Dazu trage ich eine Bluse, die ich im Fabrikverkauf bei Tandem erstanden habe. 


...dann gibt es noch die "Wohlwollende"...




von Herrn U. so genannt. Weil sie nicht schlank macht, kein Kilo verbirgt, 
aber meine Rundungen wohlwollend zur Geltung bringt.




Die trag ich heute mit einer Kordjacke und einem blau-weiß gestreiften Langarm-Shirt. 
Ihr wißt schon, wenn mir nix einfällt, trag ich Streifen. Lieber wär mir dazu ein kariertes Hemd. Vielleicht läuft mir ja bald  mal eins über den Weg. 

... und zuletzt noch, die Klassische...




gerade geschnitten in dunklem Blau. 








 
Die trag ich zum gemusterten Kleid.


Mit drei Jeans komm ich gut durch Herbst und Winter. Sie sind vielseitig zu kombinieren und mit den richtigen Schuhen treue Begleiter, egal wohin ich gehe.

Womit ich zu den Schuhen komme. Hab ich schon mal erzählt, dass ich Stiefel, mehr als andere Schuhe mag (von Flipflops mal abgesehen). Ich hab deshalb eine ganze Menge Stiefel, vor allem flache. Die mich aber, gerade in Jeans, manchmal gedrungen wirken lassen. Deshalb bin ich schon lange auf der Suche nach schlichten cognacfarbenen Hosenstiefeln mit nicht zu hohen Absatz.

Tatata!


Ich hab sie gefunden! Genau die, die ich mir vorgestellt habe. Und dazu noch zu einem sensationell guten Preis. Von 129,00 € auf 59,00 € heruntergesetzt. 




 
Weil ich bei den Schuhen gespart habe, durfte auch noch eine Handtasche mit.



Bei der hab ich nicht gespart. Es ist die teuerste Tasche, die ich je besessen habe. Wahrscheinlich lachen die Taschenfetischistinnen unter Euch lauthals. Ich hab 119 € dafür bezahlt (reduziert von 179 €). Für jemand, dessen teurerste Tasche gerade mal die Hälfte gekostet hat, ist das eine Menge. 

Wer mich kennt, weiß, dass ich so viel üblicherweise nicht für Kleidung, Schuhe oder Accessoires ausgebe. Eine gute Tasche liegt mir aber schon lange am Herzen. Ich bin im Grunde eine Ein-Taschen-Frau. Ich mag die Handtasche nicht zu jedem Outfit wechseln. Deshalb sollte es eine sein, die zu allem passt und im Zuge der Nachhaltigkeit eine, die lange hält und alles mitmacht. Ich denke so eine hab ich gefunden. 




Jetzt bin Ich vorbereitet, der Herbst kann kommen.



No, I'm not blue, but I don't get a song out of my head, while digging in my wardrobe for my jeans. Which one does still fit? Which one do I like at present? There are three...

... the casual, the complaisant, the classic...
and how I styled them: with my felt coat and a black blouse, with a striped tee and a 
cord jacket and with a patterned dress.

With three jeans I come trough fall and winter, they are versatile and with the appropriate shoed perfect comagnions, wherever I go.

I'm fond of boots, I have some of them. But not a pair like this, cognac colored leather with heels, but not with high heels. I'm glad I found them for a reasonable price. 

The money I saved with the shoes I spent for a bag. I think I'm a one-bag-woman, I do not like to change the bag for each outfit. So I was looking for a bag matching to many of my clothes. I think now I found it. With 119 € I spent for it, it is the most expensive bag I ever had. But I'm sure it is well worth the price and I will have it for a very long time. 

Now I'm prepared. Fall my come!



Donnerstag, 12. September 2013

I am not Young but Free

Vielen herzlichen Dank für Eure Kommentare, Eure Glückwünsche, Eurer Verständnis und Euer Mitempfinden zu meinem letzten Post. Ich versichere Euch es ist alles in Ordnung. Ich, nein wir, freuen uns über und auf die Veränderungen. Das mehrfach erwähnte Stufengedicht von Hermann Hesse drückt sehr gut aus, was ich empfinde, wer mag kann es hier lesen - ich danke Mina-Lina und Conny, dass sie es mir in Erinnerung gerufen haben.

Nachdenklich bin ich trotzdem manchmal, aber das war ich schon immer. Auch wenn ich hier im Blog meist mein strahlendes Gesicht zeige. Natürlich hab ich, wie wir alle, viele Gesichter. Ein zorniges, oft wenn ich Nachrichten höre. Ein wehleidiges, wenn mich was plagt. Ein resolutes, wenn mir jemand was andrehen will. Ein launisches, wenn mir etwas gegen den Strich geht. Und viele mehr.






Dass das launische Gesicht immer mehr verschwindet, fast gar nicht mehr auftaucht, daran ist das Bloggen schuld, also Ihr! Als ich im März 2012 damit begann, war ich in einer Phase der höchsten Unzufriedenheit, nicht mit mir im Allgemeinen, sondern ganz speziell mit meinem Aussehen. Ich hatte das Gefühl mehr und mehr zur Matrone zu mutieren. Dabei waren die Veränderungen, die ich an mir beobachtete und als gravierend empfand, nur marginal. Ich habe übrigens heute dasselbe Gewicht wie damals, deutlich weniger Haare darunter ein paar graue und ein paar Fältchen mehr. Trotzdem fühle ich mich heute viel wohler in meiner Haut und schau mich gerne im Spiegel an. 

Geholfen dabei hat mir zu schauen, wie andere sich kleiden, wie mutig sie ihren eigenen Stil leben. Dabei geholfen haben mir Eure Ratschläge - manche von Euch erinnern sich vielleicht. Dabei geholfen hat mir auch, mich von meinem Kleiderstil, wie ich ihn gewohnt war zu verabschieden und ganz was anderes auszuprobieren. Bunt und möglichst alles andere als "altersgerecht" sollte es sein. So gekleidet hatte ich nicht mehr das Gefühl unsichtbar und unscheinbar zu sein. 

Und nun stelle ich fest, dass so nach und nach ich diese sehr bunte Kleidung gar nicht mehr brauche. Ob ich unscheinbar bin oder nicht, hängt unwesentlich davon ab, ob ich aufällige bunte oder gedeckte Kleidung trage. Es hängt von meiner Stimmung ab und davon, was ich selbst von mir halte. 

Deshalb seht Ihr hier und auch alle iRL meist mein fröhliches Gesicht. Weil damit der Kreislauf beginnt. Wenn mich mein gutgelauntes Gesicht aus dem Spiegel schaut, gefalle ich mir, wenn ich mir gefalle, strahle ich. So einfach ist das.






Solltet Ihr hier trotzdem mal wieder ein ernstes Gesicht sehen, gehört das auch zu mir, nur allzuoft kommt es nicht vor die Linse. 

Nachdem mir das immer deutlicher wird, kann ich mich auch wieder farblos kleiden, oder grau, oder schwarz oder weiß...




Was aber nicht heißt, dass es nun gar keine Farben bei mir gibt. Im Gegenteil, ich komme zu dem Schluss, ich kann alles tragen.



Bluse aus dem Second-Hand-Laden
Hose im Frühjahr bei H&M gekauft
Ballerinas ein Sale-Schnäppchen
Silberkette - aus der alten Silberschmiede  


Gerne bin ich heute wieder mit dabei, bei 
I'm happily join in at

Ariane's blog hop

Ein schöner Start ins Wochenende....
A fine start into the weekend...



Ich wünsch Euch ein wunderschönes!
I wish you a fine one!



Thank you so much for your understanding words, your kind comments to my last post. You are wonderful readers. I'm so glad you are part of my world.
Showing a thoughtful face last time does not mean that I am sad or have trouble. It is only one of the many faces we all have, I also have an angry one, a snivelling and also a whimsical - and many more. Not long ago the whimsical often appeared. Due to the fact that I was very unsatisfied with my appearance. I did not look very different from now, but I feel plain and dull. 
To start blogging helped me to get rid of this feeling. To see how others dress up, how bravely the live their own style, to get good advice - you may remember. And basically it helped me to change my usual style and to try something very different - colorful and  with lots of pattern, boots instead of pumps. Dressed so I did not feel boring any longer.

Now I find that I do not need that any more. It does not depend on my clothes whether I am plain. It depends on my mood and on what I think about myself. It is all in my head and not in my wardrobe what makes my shine. 

That does not mean that I will not wear patterns or colors any more, quite the contrary. I think I can wear everything. 



 





Samstag, 7. September 2013

The Wind of Change

Manchmal merkt man eine Zäsur erst, wenn sie einen überrennt...

Gemerkt hab ich, dass mein Kopf immer leerer wurde. Dass plötzlich keine neuen Ideen für Posts, für DIY-Projekte, für Koch-Experimente mehr da waren, dass nicht einmal das Fotografieren mehr richtig Freude machte. Ganz plötzlich. 

Gemerkt habe ich auch, dass ich Zeit brauche darüber nachzudenken, was diese Leere ausgelöst hat. 
Ein Grund ist, dass mein Kopf mit anderen Dingen beschäftigt ist. Alleine das zu merken hat eine zeitlang gebraucht. 

Ist doch alles, wie es immer ist...noch. 
Doch eine Veränderung steht an. Herr U. wird nach zwanzig Jahren Selbständigkeit wieder als Angestellter arbeiten. Ein Schritt, den er sich lange überlegt hat und dem er nun, da getan, gespannt und auch freudig entgegenschaut. Ich auch. 

Dass dies auch Veränderungen für mich mit sich bringt, war mir vordergründig nicht bewußt. Wird es aber, und dass ich meine Postpakete in Zukunft selber an der Poststation abholen muss, ist dabei eher nebensächlich. Eher nachdenklich stimmt mich der Gedanke, wie sich unsere Beziehung entwickelt, wenn wir beide im "fremdbestimmten Arbeitsprozess" sind.

Dazu kommt noch, dass wir nach fast 20 Jahren Partnerschaft darüber nachdenken zusammen zu ziehen. Nicht gleich - irgendwann in den nächsten ein bis zwei Jahren. 

Nicht, dass mir beides große Sorge macht. Im Gegenteil, eine Veränderung ist immer auch eine Herausforderung Neues auszuprobieren, Altes über Bord zu werfen, sich und sein Verhalten, seine Gewohnheiten und Spinnereien zu überdenken.

Das wird aber noch eine Weile dauern, das Nachdenken, Pläne machen und verwerfen und das Treiben im Ungewissen. Vielleicht Wochen, vielleicht Monate ....

So lange möchte ich aber meine Blogpause nicht ausdehen, Ihr fehlt mir!

Deshalb geht es hier weiter...
Aber nicht wie zuvor, sondern etwas ruhiger. Wie genau, dass wird sich herausstellen. 
Ich werde wahrscheinlich, da es sehr zeitaufwändig ist, jeden Post ins Englische zu übersetzen, nur noch eine Fußnote für meine Englisch sprechenden Leser verfassen. Ich werde nach wie vor versuchen, alle Eure Kommentare zu beantworten. Der Austausch mit Euch ist mir sehr wichtig. Es kann aber mal ein paar Tage dauern. Ich werde Eure Blogs nach wie vor besuchen, aber wahrscheinlich nicht mehr fast täglich. 

Eine Veränderung zeigt sich zurzeit auch in meinem Kleiderstil. Ganz so bunt und auffällig mag ich es gerade nicht mehr. Meine Neuerwerbungen für den Herbst/Winter sind bis jetzt alle grau, schwarz und cremeweiß. 
Das hat allerdings nichts mit den oben erwähnten Veränderungen zu tun. Der Grund dafür ist ein anderer, vermute ich. Doch darüber mehr in einem neuen Post - bald.

Heute zeig ich Euch noch Herrn U. in seiner neuen Lederjacke. 




Undenkbar für Ihn im Anzug und gar in Krawatte ins Büro zu gehen. Zum Glück hat er einen Job, der das nicht vorschreibt. 





Und mich im grauen Wollkleid, das ich neulich als es kälter war schon mal anhatte. 
Gekauft hab ich es bei Oxfam in Lüneburg. 




Als ich die Bilder von mir im grauen Kleid sah, konnte ich mich lange nicht entscheiden, eines auszusuchen. Könnt Ihr Euch denken warum!
Ich seh aus, wie die kleine Dickmadam!

Bewirkt haben die Bilder immerhin, dass ich das häufige Kuchenessen auf ein einmaliges pro Woche reduziert habe und ich meine Abendmahlzeit so weit wie möglich kohlehydratarm halte. Wird ein paar Monate dauern, bis der Bequemlichkeitsspeck wieder weg ist, ist aber notwendig.

Nun wünsch ich Euch ein wunderschönes, spätsommerliches Wochenende - bis bald!






Sometimes the winds of change make us musing...
Nothing is wrong here, everything is as it is was before - yet. 
But some changes are coming. After having nearly 20 years his own company Mr. U. will work again as an employee. He is looking forward to it and me too. And moreover after nearly 20 years staying together but living apart, we are thinking about sharing not only our life but also an appartment.

Many things to mull over and so less time. Therefore it will become a little bit quieter here. I will answer your comments as I did before, it's very important for me to stay in contact with you. But sometimes it may take a while. I will not translate my posts any more but I will write, as I do now, a short summary for my English readers. I will visit your blogs, but probably not every day any more. 

In my style I recognize also some changes. At present I prefer grey, black and cremy white. We'll see where it leads me.

Today I show you Mr. U. wearing his new leather jacket. It is his office outfit. He is not prepared to wear a suit or even a tie. Luckily this is not required. 
 
And me in my new grey dress, I lately wore when it was colder.
I bought it at Oxfam in Lüneburg.

When I saw the pics of my in the grey dress I hardly could not decide which to post. Do you see why?
I'm more than chubby!

Caused by the pics I now eat a cake only once a week (have you noted that Ariane!) and reduce my evening meals. It will take some time to get back a reasonable figure, but it is necessary.

Now I wish you a very fine late summer weekend - see you soon!

Sonntag, 1. September 2013

Zwei Tage Berlin - Two Days in Berlin

Heute gibt es einen ziemlich langen Post, mit sehr vielen Bildern. 
Das wird aber für eine kleine Weile der letzte sein. 
Ich mach hier ein paar Tage Pause.
Keine Sorge ich komm bald wieder,
mit neuem Elan und mit neuen Ideen.
 
Today a very long post with lots of pics.
But for a little while it will be the last one.
I take a break for some days.
Don't worry I will come back soon,
again with elan and with new ideas. 

 
Der Urlaub ist lange vorbei und dies mein letzter Urlaubserinnerungspost. 
Die letzten Tage verbrachten wir in Berlin, Freunde treffen, Sightseeing, Shoppen.

Holidays are long gone and this is my last remembering post.
The last days we spent in Berlin, meeting friends, sightseeing, shopping.


Wenn wir in Berlin sind, wohnen wir immer in Pankow, 
in einer hübschen Ferienwohnung. 
Altbau, hohe kühle Räume, was wir besonders dieses Mal, 
als es tagsüber 38°C hatte, besonders zu schätzen wussten.

When we are in Berlin we always stay in Pankow, 
in a nice apartment. High cool rooms, what we prefer particularly this time,
when we had 38°C outside.
 

Da die Hitze am besten auszuhalten ist, wo Grün und Wasser 
in der Nähe ist besuchten wir die Gärten der Welt

Because the heat can be beared better when green and water is near by 
 


... den balinesischen Garten, der zum Relaxen einlud...


... the Balinese garden, it invited to rest...




... den koreanischen ...
 ... the Corean...


und den japanischen Garten, die alle drei in sich geschlossen 
eine gute Vorstellung davon vermittelten, was ein Garten bedeuten kann.
 Rückzug, Ruhe und Ausgleich zum hektischen Alltag und gleichzeitig 
ein Ort für ein zwangloses Zusammensein mit der Familie. 

 and the Japanese garden, all of them closed in itsself give a good 
impression what a garden can be. Retreat, silence and balance for 
everyday life and at the same time a place where
 a family can be together free and easy. 




Im chinesischen Garten blühten die Seerosen...

In the Chinese garden the water lilies blossomed.



Er ist der weitläufigste und wohl auch der ältste in der Anlage, 
mit einer kleinen Steinschlucht...

It is the most spacious and probably the oldest garden in the park,
with a small stony gorge...



und einer Pagode, malerisch gelegen am See.

and a pagode, picturesquely situated at a lake. 



Der orientalische Garten bestach mit wunderschönen Mosaikfliesen, einem Springbrunnen und üppig blühenden Topfpflanzen.

The oriental garden impressed with gorgeous mosaice tiles, 
a fountain and splendid flowering potted plants.



Wir waren schon morgens um 9 Uhr dort, der Park deshalb nur wenig besucht. Ich hab mir sagen lassen, dass das zu anderen Zeiten ganz anders ausschaut. So aber konnten wir diese schöne Anlage in aller Ruhe genießen und uns von der Stille und dem Vogelgezwischer in fern- und nahöstliche Stimmung versetzen lassen. 

We spent the morning there enjoyed silence and bird's twittering
 in Middle and Far Eastern athmosphere.

Den Abend verbrachten wir am Prenzlauer Berg

In the evening we went to Prenzlauer Berg 
a neighbourhood in the north of Berlin, 
and had a fine Vietnamese dinner there.


 
Entdeckten durch Zufall unterwegs ein sehr gutes vietnamesisches Lokal - das Tao in der Dunckesstraße. Das leckere Essen dort kann ich Euch nur empfehlen. Es ist nicht weit von der Kulturbrauerei entfernt, die Ihr auf dem Bild seht. 

Dort kann man übrigens geführte Fahrradtouren durch Berlin buchen, oder sich auch ein Fahrrad ausleihen. Das haben wir bei einem früheren Besuch mit den Kindern mal gemacht - Prenzlauer Berg bei Nacht - war spannend und sehr interessant. 


Am nächsten Tag ging es - nachdem wir uns bei Milchmann's mit einem überaus leckeren Frühstück gestärkt hatten nach Berlin Mitte zum Shoppen mit meiner Freundin.

Next day we started with yummy breakfast at Milchmann's 
and afterwards I went shopping with my friend. 



Nachdem der Laden in aller Munde ist, hab ich mir viel davon versprochen.
 Wahrscheinlich hätte ich dort auch ein Kleid gefunden, wenn ich Größe 34 - 36 tragen würde. So nur eine Tasche, die ich Euch ein andermal zeige.

Everybody is talking about this shop (a vintage shop) and I was very excited
what I would find there. If I am a size XS or S I would have found a dress, 
but I am not, so I only bought a bag which I will show you some time.



Herr U. war natürlich nicht mit shoppen, er machte einen Stadtspaziergang.
Später trafen wir uns wieder auf eine Drink...

Mr. U of course did not join us, he was sight seeing. 
Later we met for a drink... 



Selbstgemachte Zitronenlimonade mit einem Schuss Ingwer 
- mein Lieblingsgetränk an diesen heißen Tagen.

Home made lemonade with a splash of ginger
- my favorite drink in these hot days. 


Hier wird es langsam herbstlich...
here fall is coming soon... 

 

Habt eine gute Zeit!
Ich schau ab und zu mal bei Euch vorbei!

Have a good time!
I will stop in from time to time!



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...