Samstag, 28. April 2012

summer in the city I

ich wohne gerne in der stadt und am liebsten im sommer. gestern und heute hatte ich beides. ich mag das spiel von licht und schatten zwischen den häusern, die luft, die über einem platz flimmert, mit flip-flops übers kopfsteinpflaster schlappen, im straßencafé leute beobachten, den spatzen beim streiten zusehen, die kühlen grünen oasen ausfindig machen, ins fließende wasser schauen....

i love living in the city and in summer i like it most. today and yesterday I had both. i like shadows and light playing between the narrow streets, the air flimmering on a broad hot place, walking with flip-flops on the cobble stones, sitting in a sidewalk cafe and looking at people passing by, watching the sparrows quarelling, finding the green chilly oasis, looking into flowing water...












 


ps: ich habe mich heute von reva inspirieren lassen und war als urban bohemian unterweg:

today reva inspired me and i was out dresses as urban bohemian:



schönes sonniges wochenende!
have a great sunny weekend!

Freitag, 27. April 2012

frage - foto - freitag

das hab ich mir schon seit zwei wochen vorgenommen, heute hat es endlich geklappt, ich mach das erste mal beim frage-foto-freitag von steffi und okka mit. deshalb genug gesagt. hier sind meine antworten:

1)  dein urlaub dieses jahr?

 an die schottische westküste, für 14 tage im juli, ich freu mich schon riesig!

2) dein parfum?

 sun für jede, loulou nur für besondere gelegenheiten? 

3) was tut dir gerade gut?

 und am wochenende genau das richtige wetter dafür, hoffentlich.....

4) deine farbe?




zur zeit, aber auch rot und grün. 




5) die schlimmste fernsehsendung, die du gern guckst? 

 hat zwar schon ein paar jährchen auf dem buckel, das erhöht aber die situationskomik - i love it! 


so jetzt geht's aber raus kaffee trinken. 

lieben gruß von sabine

Sonntag, 22. April 2012

reiche beute

ich liebe es in second hand läden zu shoppen. das ist für mich, wie das öffnen einer wundertüte. man weiß vorher nie was drin ist, macht aber die erstaunlichsten entdeckungen. 

ich hab nicht nachgezählt aber so etwa 30 - 35 % meiner kleidung sind second-hand gekauft. früher bei *b*y, heute bei kleiderkreisel, in second-hand shops oder auf dem 1/2 jährlich stattfindenden second-hand modemarkt. 


früher war es einfach eine gute, wenn nicht die einzige, möglichkeit, trotz kleinem budget, mich gut und stilvoll zu kleiden. heute macht es mir zum einen mehr spass, weil ich dort die teile finde, die meinen stil unterstreichen, zum anderen ein gutes gewissen und geld spart es natürlich immer noch. 

besonders gerne besuche ich den shop der "aktion hoffnung", der seit ein paar wochen neu gestaltet und mit neuem namen - vinty- in der augsburger city zu finden ist. am samstag war so ein wundertütentag, ich trug reiche beute nach hause - schau mal was ich gefunden habe: 






ps: bloggen verbindet (und bildet)
als ich die junge dame an der kasse im vinty fragte, ob ich den laden in meinem blog erwähnen darf, hatte sie nicht nur nix dagegen, sie erzählte mir auch, dass sie selbst einen blog über vegan leben schreibt - ab jetzt vegan.

ich hab gleich mal reingeschaut und interessantes entdeckt: leckere rezepte (bin zwar keine veganerin, schau aber gern mal über meinen tellerrand), sachen zum selbermachen, viele tipps und den hinweis auf einen bemerkenswerten shop: bio-deals, den ich sicher ausprobieren werde, vor allem die lokalen angebote sind einen versuch wert.

so, der regen hat aufgehört, jetzt geht's raus auf die gass!
lieben gruß von sabine

Freitag, 20. April 2012

verborgene leidenschaften


wenn du mich heute morgen gefragt hättest, ob ich etwas sammle, hätte ich dir voller überzeugung gesagt, nö ich bin keine sammlerin. um heute abend festzustellen, dass 5 krüge in meiner küche stehen, die gespült werden wollen, also benutzt waren. ich hab mich dann mal umgeschaut und festgestellt, dass es noch mehr davon gibt - übrigens alle in gebrauch, wie vorgesehen oder zweckentfremdet.



bin ich etwa doch dem sammelfieber erlegen, klammheimlich? ich werde das weiter verfolgen. 

lieben gruß von sabine 

Montag, 16. April 2012

das nehm ich ernst

und übel...

da denken doch allen ernstes die regierungsparteien, gefolgt von der spd, darüber nach, die redefreiheit der von uns gewählten volksvertreter zu  beschränken, indem nur noch reden darf, wer von der fraktion dazu berechtigt wird - so gelesen gestern in der süddeutschen.

gesagt werden darf also nur noch, was genehm ist? 
müssen demnächst die manuskripte vorab zur prüfung eingereicht werden? verkommen wir zu einer "abnickdemokaratie"? 
und ich dachte ich lebe in einem demokaratischen staat - wie naiv.

laut grundgesetz sind abgeordnete nur ihrem gewissen verantwortlich, von einer franktionsverantwortlichkeit steht da nichts. wenn nun jemand ein gewissen hat, seine meinung aber nicht mit der franktionsmeinung übereinstimmt, soll er besser ruhig sein, auch wenn sein gewissen ihm sagt, mach den mund auf, sag was dazu?

und noch eine frage stellt sich mir, was soll denn da in zukunft noch beschlossen werden, das so gar keine widerrede verträgt?

schon das bloße darüber nachdenken was so eine denkweise für unsere zukunft bedeutet, treibt mir die zornesröte ins gesicht.

mit so viel unmut und gegenwind hat anscheinend keiner der herrschaften gerechnet (wofür halten die uns - für stimmvieh?), deshalb wurde heute schnell gegengerudert. dass tatsächlich ein umdenken stattgefunden hat, glaube ich nicht, die köpfe sind doch diesselben. ich frag mich eher welchen mist sie als nächstes ausbrüten und uns verkaufen wollen.

zornig und wachsam 
sabine 




Sonntag, 15. April 2012

alles nicht so ernst nehmen

hab neulich beim stöbern folgenden artikel in brigitte woman gefunden, und mir  überlegt was mir peinlich ist: 

dass ich zugenommen habe in den letzten jahren ist zwar lästig aber doch nicht peinlich. ich kauf mir ohnehin jedes jahr neue klamotten, da muss ich in das kleine schwarze von vor 10 jahren wirklich nicht mehr reinpassen. hohe schuhe zu tragen finde ich überhaupt nicht peinlich sondern superchic und das in jedem alter, muss sie ja nicht beim stadtspaziergang tragen. haare sind ein heikles thema in jedem alter, peinlich war's mir als durch falsches selberfärben meine blonden haare einen stich ins moosgrüne hatten (da war ich 23). als ganz junge frau hatte ich eine krause mähne (viele haare aber nicht zu bändigen). heute habe ich weniger, dafür sind sie aber gut zu friesieren. warum lange haare bei 50+ frauen unpassend sein sollten, leuchtet mir nicht ein. es gibt wunderbare hochsteckfrisuren, die ungeheuer elegant und weiblich aussehen lassen, dafür braucht frau aber unbedingt haare, die überschulterlang sind (wär mein traum, so was). ein blick in den spiegel - von peinlichkeit keine spur. 

mein verhalten? warum sollte ich in all den jahren verlernt haben, mich der situation angepasst zu verhalten? zugegeben meine stimme ist im laufe der jahre lauter geworden, das hängt aber auch damit zusammen, dass ich selbstbewußter geworden bin. meistens merke ich aber, wenn ich zu laut bin und fahre die lautstärke runter (oder meine umgebung erinnert mich freundlicherweise daran). wenn ich meine freundinnen gegrüße, fallen wir uns nicht kreischend in die arme (noch nie!), wenn ich ausgelassen tanze, dann weil es mir spass macht und nicht weil ich zuviel getrunken habe oder sonstwie betäubt bin, auch nicht weil ich auf mich aufmerksam machen will, was also soll daran peinlich sein?

was bedeutet überhaupt altersgerechtes verhalten? gibt es da eine tabelle, wie bei den neugeborenen - ihr erinnert euch, da konnte man ablesen ab welchem alter ein kind sitzen, krabbeln, sprechen, usw. können muss, um der "norm" zu entsprechen (war mir damals auch suspekt diese normierung)? gibt es das jetzt mit umgekehrten vorzeichen. ab wann frau keinen minirock mehr tragen darf, ab wann eine lange wallemähne unters messer muss? 

und schließlich, wer außer mir hat überhaupt zu entscheiden, was für mich angemessen ist. die jüngere generation? warum, die kann sich doch um ihr eigenes verhalten kümmern, und tut das ja auch. die ältere? die zeiten sind glücklicherweise vorbei. 

also, peinlich bin ich mir nicht (alterweise leider auch noch nicht) und den folgenden sätzen von frau holst kann ich unumwunden zustimmen: 

"Für mich steht auf Platz eins meiner persönlichen Rangliste: es nicht mehr allen recht machen zu wollen, authentisch zu sein. Und dann natürlich: zu wissen, was einem guttut. Ebenfalls unverzichtbar: eine gewisse Gelassenheit im Umgang mit den eigenen Schwächen. Und last, but not least: neugierig zu bleiben, ein bisschen verspielt und übermütig, damit wir vor lauter verantwortungsvoller Erwachsenheit nicht zu unserer eigenen Statue erstarren."

übermütige tage voller ausgelassenheit wünscht sabine














Dienstag, 10. April 2012

resteverwertung

wieder mal sind viele bunte hartgekochte eier übrig geblieben, deshalb gabs am montag eiersalat. 



hier das rezept: 
hartgekochte eier schälen und in würfel schneiden.
aus joghurt (griechisch oder bulgarisch) und etwas senf eine soße rühren. 
schnittlauch (und wenn vorhanden bärlauch) klein schneiden und zur soße geben. mit etwas piment, curry und salz würzen. voilà!

und das hat uns am trüben ostermontag zum lachen gebracht...




gruß von sabine


Montag, 9. April 2012

und der frühling kommt doch!

ostersonntag hat uns mit schnee überrascht, wir haben uns davon nicht schrecken lassen und siehe da ab und zu bricht der frühling durch. 
es kann nicht mehr lange dauern.



lieben gruß von sabine 





Freitag, 6. April 2012

mal wieder in letzter minute

natürlich weiss ich, dass am sonntag ostern ist, und obwohl wir das nicht gross feiern, gehören ein paar bunte eier unbedingt dazu. trotzdem habe ich ganz vergessen welche zu färben. passiert mir übrigens jedes jahr. da wir auf osterdeko, ostergeschenke, osterbräuche weitgehend verzichten, vergesse ich jedesmal die eier. es kam schon vor, dass ich sie am ostersamstag nacht noch von hand mit wasserfarben angemalt habe. glücklicherweise hatte ich schon vor wochen diese schnellen farben gekauft und schwupdiwup waren die eier gefärbt und werden am sonntag unseren brunchtisch schmücken. sind übrigens eier von glücklichen hühnern sieht man, oder? 

frohe ostern wünscht sabine 



 

Montag, 2. April 2012

nachlese

zu

(schau mal hier) 

hier unser persönlichen highlights  



der besuch in der hutwerkstatt der frau limmer war eine überraschung für mich. 1. weil es unendlich viel zu schauen gab und man die hüte sogar anprobieren durfte 2. weil mir hüte, wider erwarten, sehr gut stehen - zumindest die traumhaften kreationen der frau limmer. 3. weil hut tragen verändert, hut macht aus frau eine dame. und und und.
angetan hat es mir vor allem eine kappe im stil der mode der 20er jahre, die soll bald die meine werden. 
hier die adresse des wunderbaren hutsalons: 
doris limmer modistenmeisterin
scharnhorststraße 2
86165 augsburg 

vielen dank, frau limmer, dass sie mir erlaubt haben bilder zu machen und sie zu veröffentlichen.

oft schon besucht hatten wir den augsburger bahnpark bei tage. ganz anders zeigte er sich bei nacht 






unglaublich, wie die beleuchtung und der nebel die schwarzen kolosse in szene setzte. 

lohnt sich aber auch tagsüber mal vorbeizuschauen, meist sind freundliche herren da, die interessante geschichten zu erzählen haben - guck mal hier -

augsburg hat einige türme,die der öffentlichkeit nicht zugänglich sind, einer davon ist der wertachbrucker torturm. anläßlich von augsburg open war er offen und ist es noch am 22.04./29.04./06.05. und 13.05. da er zur zeit die ausstellung " kunst sucht räume", des holzkünstlers hannes conrad beherbergt. von den kunstwerken habe ich kein bild gemacht - du kannst einige hier finden, aber von den ausstellungsstücken, die daran erinnern, dass der turm der zunftturm der augsburger schreiner ist - - schau mal.


 ein absoluter hit war auch die stadtführung: safran, zimit und co.,geführt vonh heike abend-sadeh. wir haben nicht nur spannendes über gewürze erfahren, augsburg aus einem anderen blickwinkel gesehen, sondern auch viele tips und anregungen erhalten. mehr verrate ich hier nicht. die gewürzführungen finden, unabhängig von augsburg open, regelmäßig statt und können in der touri-info am rathausplatz gebucht werden. ich möchte im laufe des sommers unbedingt noch einmal mitgehen. 




lieben gruß von sabine










Sonntag, 1. April 2012

lernfähig

zunächst einmal vielen dank, herr praschl, ihr artikel in der donna 04/2012: hymne an die weiblichkeit, frauen machen männer zu besseren menschen - hier zu finden - wirft ein schönes licht auf uns. ich möchte hier einen kleinen strahl zurück beamen. es gibt durchaus ein paar dinge, die wir von euch lernen können und die uns, einmal gelernt, helfen unbeschwerter durchs leben zu gehen:

aufmerksamkeit:
es stimmt schon, wir hören die zwischentöne und schauen oft dahinter. aber manchmal bremsen wir uns damit auch aus, wenn wir das immer tun. manchmal sollten wir einen satz, einen blick, eine meinung einfach so stehen lassen und schauen, was passiert, oder wenigstens mal drüber schlafen. das ewige deuten und hinterfragen kann auch verunsichern. wenn ich mich ständig frage, was hat er/sie damit gemeint, wie ist das zu verstehen, passt das in mein konzept, verunsichere ich mich oft selbst. manche erklärung und deutung ergibt sich von selbst aus dem was folgt. kann man doch abwarten.

freundschaft:
einmal geschlossen, hält sie bei euch oft ein leben lang. da kann kommen, was will. freundinnen/frauen, denen die kumpels nicht gefallen; umzug in eine andere stadt; pleite und absturz, hochzeit und kinder, usw. die freundschaft hält. selbst wenn sich die gemeinsamen interessen auf ein minium reduziert haben. da wird nicht bewertet nicht gefeilscht, freund bleibt freund. bei uns hat freundschaft oft etwas damit zu tun, wieviel zeit man füreinander hat, wie die gemeinsame interessenlage ist.
richtige freunde sind aber nicht beleidigt, wenn ich mich mal 4 wochen nicht melde, wenn ich plötzlich neue hobbies, neue freunde habe, mehr zeit mit meinem partner verbringen will. richtige freunde verstehen das.

schönheit:
schönheit spielt eine ziemlich große rolle in unserem leben, unsere und die unserer umgebung. gipfelt aber manchmal darin, dass wir die perfektion zu weit treiben. es ist wahnsinnig anstrengend immer schön zu sein und es zu hause immer "schön" zu haben. ab und zu ungeschminkt und in schlabberklamotten auf dem staubigen teppichboden zu sitzen und z. b. ein buch zu lesen ist wesentlich entspannender. und das ohne schlechtes gewissen zu tun, können wir nur von euch lernen.

kampfgeist:
kaufe ich mir ein neues handy oder einen fernseher graut mir jedes mal davor das ding auf meine bedürfnisse einzustellen. ich hasse es bedienungsanleitungen zu lesen und probiere lieber aus. deshalb dauert es tage, wenn nicht wochen, bis ich diese teile in ihrer vollen funktion nutzen kann. wobei "volle funktion" eine übertreibung ist und lediglich heißt, sie machen was ich will -  ich will aber nur das nötigste, telefonieren oder fernsehen (nicht fotografieren, nicht teletext lesen, usw.).   hole ich mir aber männliche hilfe erlebe ich erstaunliches. mann weiß zunächst genauso wenig wie ich, wie das ding funktioniert, lässt aber nicht locker bis er es kennt, bis ins innerste, bis er alle funktionen, auch die unnötigsten, beherrscht und nicht nur das, bis er sie andern erklären kann. chapeau!

entwicklung:
es gab da diese kaffeewerbung, schöne menschen auf einem schönen boot, der slogan: es soll so bleiben, wie es ist (oder so ähnlich). mein albtraum. auch wenns mir gut geht, will ich, dass sich was tut, bewegt, dreht. ich würde sogar sagen nur wenn sich was bewegt, geht es mir gut. manchmal allerdings ist es notwendig einen gang runter zu fahren und alles (zumindest für eine zeitlang) so zu lassen, wie es gerade ist. die küche muss nicht sofort geweiselt werden, dass reicht auch in zwei monaten noch, die fenster müssen nicht gleich geputzt werden, das reicht auch nächste woche noch. ohne den stillstand zu probagieren, möchte ich behaupten eine gewisse lässigkeit in dieser richtung täte uns gut.

wahrhaftigkeit:
da hat der herr praschl recht, wenn etwas nicht mehr geht hat sicherheit nicht die erste priorität. das bringt uns zwar manchmal in kalamitäten, weckt aber auch neue energien.
mehr wahrhaftigkeit wünsch ich uns allen, vor allem von denen, die von uns gewählt, das sagen haben.

harmonie:
wer wünscht sich nicht in harmonie und frieden zu leben? um das ziel zu erreichen, sind wir frauen aber oft bereit, einen hohen preis zu zahlen. "um des lieben friedens willen" verzichten wir auf eigene zeit, eigenens geld und eigenen raum. um die harmonie zu erhalten, geben wir oft nach und verzichten darauf unseren standpunkt deutlich zu machen, rücksichtnahme und unterstützung einzufordern. ich denke ein bisschen streitsucht und ein gesunder egoismus würde uns manchmal ganz gut tun.

sanftheit:
ein wenig sanftheit im richtigen moment, steht mann und frau gut. zuviel davon ist wie sirup trinken. sie überdeckt alle anderen emotionen, die es auch wert sind gelebt zu werden.

Huch, das wurde ausführlicher als geplant.
jetzt mach ich mich auf die socken und genieße den sonnigen tag.
lieben gruß von sabine 

 






Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...