Donnerstag, 29. März 2012

pflicht oder kür?

ich habe die letzten tage zu viel zeit im bloggerland verbracht, inzwischen ist es nicht mehr zu übersehen, mein haushalt ist vernachlässigt. also habe ich es heute abend der rabenfrau LINK nachgemacht und gespült,abgestaubt, ein fenster geputzt, gewienert und gewischt bis alles wieder wohnlich und sauber war. 
ich mach das gar nicht ungern, dabei kann ich die gedanken schweifen lassen und komme manchmal auf gute ideen. z. b. was wir am wochenende unternehmen, was ich kochen, wen ich mal wieder anrufen könnte, und natürlich, wie ich meine wohnung umzugestalten ist. letzteres wird, wenn möglich gleich in die tat umgesetzt - siehe unten. 

aber nicht nur alltägliche dinge gehen mir durch den kopf, ich lasse auch den tag revue passieren, und oft fällt mir dann im nachhinein noch etwas auf, was ich zunächst nicht bemerkt habe. ein satz, den jemand gesagt hat und der einiges erklärt, ein blick den mir jemand zugeworfen hat, ein gedanke der nicht zuende gedacht wurde taucht wieder auf. ich denke, dass diese zeit in der ich routiniert vor mich hin arbeite und meine gedanken frei schweben lasse mir zu mehr ausgeglichenheit und innerer ruhe verhilft. 


zufrieden und ausbalanciert genieße ich nun meinen chai latte und freu mich aufs wocheende


lieben gruß
von sabine 





Montag, 26. März 2012

älter werden

schöner werden - titelt www.brigitte.de in heft nr. 8. ich gebe zu, das war ein grund für mich, die zeitschrift zu kaufen. ich hätte allerdings auf dem wortlaut achten sollen, heißt es doch schöner werden und nicht schöner sein. aber sei's drum, einige tipps kann ich bestätigen, hab ich ausprobiert (nr. 5 wählen sie den richtigen haarschnitt - ist in jedem alter ratsam, nr. 8 bleiben sie blond - ja unbedingt, nr. 29 tragen sie mascara, nr. 15 lassen sie sich einen pony schneiden. einige tipps werde ich ausprobieren (nr. 1 lipgloss tragen - ich bin eher ippenstiftträgerin, nr. 23 weißere zähne durch optisch aufhellende zahncreme). worauf ich aber eigentlich hinaus will ist der empfohlene dresscode: 
nr. 2 setzen sie auf klassiker
nr. 25 seien sie vorsichtig mit verspielten mustern
nr. 27 lassen sie vintage besser sein 

beim lesen stellen sich mir buchstäblich die nackenhaare. da widerspricht "die brigitte" sich ja selbst, propagiert sie doch seit einigen jahren - zum glück - dass der eigene individuelle stil frau am besten kleidet und in "brigitte woman" stellt sie regelmäßig bildschöne, taffe frauen vor, die uns das vormachen. und die tragen ethnolook, vintage- und hippie kleider, sie tragen farben und muster und leben ihren eigenen stil in kleidung und wohnung. ich erinnere mich an eine fotostrecke mit uschi obermeier, die in rüschen, spitze und hippiekamotten umwerfend aussah. ich erinnere mich an einen artikel über eine designerin, die sich in kleidung und wohnung in quietschebunten kinderkleidermustern auslebt. ihren namen habe ich vergessen, nicht aber was sie sagte: endlich ich bin alt genug zu tragen was mir spass macht, wer will mir jetzt noch vorschreiben, wie ich auszusehen habe (sinngemäß wiedergegeben). diese einstellung ist, es die wir frauen 50+ brauchen und keinen dresscode wie in den 60er jahren. 


ich erinnnere mich, dass es damals eine rubrik gab die modesünde - oder so ähnlich - hieß. was mir davon in erinnerung blieb ist, die aussage, dass frau unter einer weißen bluse nie, nie niemals einen schwarzen bh tragen darf.was passiert, wenn sie's trotzdem tut, weiß ich nicht mehr. ich weiß aber noch, dass ich kurz darauf beim bäcker eine frau sah in weißer hemdbluse, die gut sichtbar einen schwarzen spitzen-bh darunter trug und fand ich die frau und ihren stil einfach klasse.


durch unsere stadt ziehen, vor allem im sommer, täglich grüppchen von touristen, oft frauen und oft in reiferem alter. schon lange fällt mir zu meinem bedauern auf, dass diese frauen aussehen, also ob ihnen jemand gesagt hat, fall du bloß nicht mehr auf. kleide dich praktisch und unauffällig und überlass den jungen frauen das frausein, die mode, den eigenen stil. jede zweite trägt kurze haare, oft einen herrenschnitt, wadenlange hose, bluse oder t-shirt unfällig in farbe und muster und bequem- oder turnschuhe. 

es kann doch nicht sein, dass so viele frauen sich nicht mehr für ihr aussehen interessieren? ist es nicht vielmehr so, dass die gesellschaft - wer immer das ist: eltern, geschwister, nachbarn, kollegen/innen, kinder  - vorgibt, was frau ab 40 oder 50 nicht mehr tragen "kann" (minirock, flatterkleid, leggins, lange haare, etc.)? wer will sich schon gerne der lächerlichkeit preisgeben, einfacher ist es die oma-einheitsuniform zu tragen. denn wenn wir tragen, was uns gefällt ohne auf unser alter und den (jetzt nicht mehr) ungeschriebenen dresscode zu  achten, hören wir in unserem inneren immer eine stimme die sagt: sie kann nicht mit anstand alt werden. 
was aber hat anstand mit kleidung zu tun, hier in deutschland, 2012. 


schade finde ich, dass eine zeitschrift wie brigitte, diesen sonderbaren trend mitmacht, deshalb werde ich heute zum ersten mal einen leserbrief schreiben. 

außerdem möchte ich zeigen, dass es auch anders geht, bitte schickt mir bilder von euch, auf denen ihr tragt, was euch gefällt, hauptsache es ist euer eigener stil.

liebe grüße von
sabine 







Sonntag, 25. März 2012

die wolke seh ich wandeln und den fluß,

es dringt der sonne goldner kuß
mir tief bis in's geblüt hinein, 

(aus "im frühling" von eduard mörike)






da ist nichts hinzuzufügen. 

hab schöne tage
sabine 




Mittwoch, 21. März 2012

schuhdilemma

bedingt durch das schöne wetter habe ich meine stiefel aus und die halbschuhe angezogen. und dann war es da das dilemma. die geliebten ballerinas - zu groß (kann es sein, dass man zuerst an den füßen abnimmt?), die alten pumps - etwas schäbig und total "out of fashion", ein paar exoten - nur stundenweise tragbar. was hilft's also, ein paar neue müssen her - oder zwei. supersüße ballerinas in rot waren schnell gefunden und im laden auch noch sehr bequem. ein paar hochhackige (worunter ich max. 6 cm verstehe) waren nicht so schnell aufzutreiben. nachdem ich ungefähr 15 paar anprobiert hatte und mit schmerzenden füßen schon den laden verlassen wollte, fiel mein blick auf ein paar braune, sehr elegante, nicht zu hohe, zu hosen und röcken passende lederpumps, und oh wunder, sie waren bequem - zunächst.


am dienstag trug ich die roten und habe sie nach der arbeit erleichtert in die ecke gestellt, bequem ist anders, sie drücken an den unmöglichsten stellen.
heute trug ich die brauen, hohen, tapfer den ganzen tag, bis feierabend. noch im auto habe ich sie gegen die schäbigen bequempumps ausgetauscht und werde sie so schnell nicht mehr den ganzen tag tragen. beim sitzen im büro geht es ja noch aber jeder gang wird einem zur tortur, wie kann das sein? sie haben die richtige größe, sind nicht zu hoch, sind angenehm aus leder - auch innen. welche ich morgen tragen werde, weiß ich noch nicht. wahrscheinlich die stiefel, ich habe morgen ein stück zu gehen. für die flip-flops ist es leider noch zu kalt. einen frühling in stiefeln will ich mir aber auch nicht vorstellen. 








um mich zu belohnen und weil der frühling energien weckt, habe ich in meiner flohmarkt-sammeltasse kressesamen angesetzt und befeuchtet, jetzt hoffe ich, dass es an ostern eiersalat mit frischer kresse geben wird. 

heute machen wir noch einen ausgiebigen abendspaziergang - in stiefeln natürlich. 

liebe grüße
sabine 




Dienstag, 20. März 2012

sonntags immer

am sonntag gehen wir, wenn irgend möglich, ein paar stunden raus, entdecken neues in unserer stadt oder der nahen umgebung oder freuen uns an altbekanntem. vergangenen sonntag waren wir wieder einmal an der wertach. 

ich liebe es am fluss entlang zu gehen, das glitzernde wasser, die wellen, die steine. der fluss ist bei jedem wetter schön, besonders aber an einem so wunderbaren frühlingstag. ein paar eindrücke habe ich eingefangen....






noch ein nachtrag:

am samstag habe ich falafel gemacht. aus hokaidokürbis, weil es keinen butternusskürbis mehr gab. schmeckt auch aber mit butternuss besser. trotzdem hier das rezept:

1 mittelgroßen kürbis, nachdem die kerne entfernt sind, in spalten schneiden, mit olivenöl einpinseln und salzen.  auf einem mit backpapier ausgelegten blech die spalten ca. 20 minuten bei ca. 200 ° im backofen backen bis sie weich sind.
kichererbsen - 1 dose à 400 g - mit 1 knoblauchzehe, 1/2 bund petersilie und 1 teelöffel backpulver mit dem "zauberstab" pürieren und mit salz, piment und baharat (arabische gewürzmischung, man kann statt dessen auch kreuzkümmel, koriander, muskat, pfeffer und paprika verwenden) würzen. 
die kürbisstücke abkühlen lassen und in einer schüssel mit der hand zerdrücken bis ein grobes kürbismus entstanden ist. dieses mus zur kichererbsenmischung geben und verrühren. die mischung etwas ruhen lassen. 
in der zwischenzeit habe ich gurken geschält und in dünne scheiben geschnitten, diese in einer schüssel mit salz und pfeffer gewürzt und mit dem saft einer 1/2 Zitrone und 400 gr sahnigem griechenjoghurt gemischt. das und ein fladenbrot gibts dazu. 
aus der kürbiskichererbsenmischung mit einem esslöffel klösschen abstechen und auf das mit backpapier ausgelegte backblech setzen. die falafel 20 - 25 minunten bei ca. 200 °c backen. dann warm mit dem fladenbrot und dem gurkensalat servieren. 










das frühlingswetter macht mir gute laune, die wünsch ich euch auch.
liebe grüße
sabine
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...