Freitag, 20. Juli 2012

ich bin gerne blond - i like it to be blonde

einige wahrheiten über mich: ich bin eine frau, ich bin blond, ich interessiere mich für mode und kosmetik, ich koche gerne, ich finde hausarbeit (manchmal ) meditativ, ich handarbeite gelegentlich. 

damit einher geht nicht, dass ich mir keine gedanken mache, dass ich nicht an politik und kultur interessiert bin, dass ich nicht autofahren kann, dass ich nicht rechnen kann, ich könnte noch weitere eigenschaften und fähigkeiten nennen, die mir ob meines aussehens und meiner interessen, nicht zugetraut werden, egal. tatsache ist, dass ich, wie jeder mensch, vielschichtiger bin, dass mich das stricken und putzen nicht dümmer macht, dass meine haarfarbe nicht in zusammenhang mit meinem intelligenzquotienten steht, dass ich als frau beruflich und privat meinen weg mache, manchmal männliche züge zeige und manchmal weibliche, wie jeder von uns. 

was mir auffällt ist, dass in manchen "aufgeklärten kreisen", frau als emanzipiert und ernstzunehmend gilt, wenn sie sich für vorgeblich "männliche" themen wie fußball, autos, börse interessiert. das ist für mich derselbe quatsch mit umgekehrten vorzeichen.

ich wünsche mir nicht, dass frauen männlicher und männer weiblicher werden. der uns erschaffen hat, hat mann und frau unterschiedlich gemacht,nicht nur körperlich, und das ist gut so und erhöht die anziehungskraft. was ich mir wünsche ist, dass jede frau und jeder mann seine vorstellung von menschsein ausleben kann, ohne in eine schublade gesteckt zu werden.
zum glück lebe ich, leben wir hier in europa, in einer welt, die uns die möglichkeiten bietet, unsere vielfältigen facetten zum ausdruck zu bringen. ich kann als frau oder als mann motorradfahren, kuchen backen, fußball spielen oder pilates machen, weinen oder die zähne zusammen beißen, was auch immer.

warum dieses schubladendenken? 
angst vor der freiheit, den möglichkeiten?


some trueth about me:  i am a woman, i am blonde, interested in fashion and cosmetics, i like cooking, i (sometimes) think that housework ist meditative, i do handcrafts occassionally. that does not go along with not reflecting , being not interested in politics or culture, being unable to drive a car, being untalented in mathematics, i could name further features and qualifications, which because of my look and my interests are not conceded to me, never mind! fact is that i am more complex, like every person, that knitting and cleaning does not make me stupid, that the colour of my hair has no influence on my intelligence quotient, that i am a woman who professionally and private makes her way and sometimes shows male or femal traits, as anybody does. 

what strikes me is that in some "enlightened circles", a woman is reckoned to be emancipated and seriously when she is interested in so called "male" subjects as football, cars, stock market. for me it is the same rubbish the other way round.

I do not want that women become more masculine and men more feminine. the one who created us, makes woman and man different, not only physically, and that's a good thing, it increases attraction. what i want is that every woman and every man can live out his idea of personhood, whithout being pigeonholed.

fortunately i am, we here in europe are living, in a world that offers us the possiblities to express all our versatile facets. woman or man can motocycling, baking a cake, playing footboll or doing pilates, crying or grit her/his teeth, whatsoever.

why pigeonholing?
afraid of the liberty, of the possibilities?





ps.: gerneblond ist mein name bei kleiderkreisel
ps: gerneblond is my name at kleiderkreisel.

Kommentare:

  1. Deine Gedanken kann ich sooo gut verstehen. Auch ich ärgere mich immer wieder über blöde Vorurteile, die so überhaupt nicht zutreffen. Als ich als junges Mädchen in meine Schwiegerfamilie kam, wurde ich sehr kritisch beäugt. Es handelt sich um eine bodenständige schwäbische Familie, die Frauen alle super Hausfrauen, sehr fleißig und in der Gastronomie tätig. Ich kam an mit Abitur, konnte kein Schwäbisch und kam mir vor wie eine Aussätzige. Da kamen dann Sprüche wie:"Du kannst ja kochen, das hätten wir nicht gedacht" oder "Ach das hast duu gebacken, sieht aus wie gekauft." Ähhhhm? Ich bin ein echtes Beispiel für "Nicht in eine Schublade passend", ich will nämlich in keine. Ich interessiere mich auch für "Oberflächliches" wie Kosmetik und schöne Klamotten, andererseits liebe ich Literatur, Philosophen, die englische Sprache samt Shakespeare. Bin eine mittelmäßige Hausfrau, die aber durchaus ab und zu Perfektions-Anfälle kriegt. Ich bin super gerne eine (weibliche) Frau und ich interessiere mich für alles mögliche. Auch für Fußball, aber nur für Länderspiele. Gar nicht für Autos, die sind mir egal. Aber genau diese Vielfältigkeit macht es doch aus! Das ist doch das Interessante. Man muß sein, wie man ist, dann ist man authentisch. Wenn alle anderen meinen, sie müßten sich mit Börsenzahlen befassen, dann nur zu. Juckt mich persönlich überhaupt nicht.
    Und jetzt noch ein "Geheimnis": Ich wäre so gerne blond. Ehrlich. Aber die Natur hat mich ganz dunkelbraun gewollt. Tja.
    Toller Post von dir mal wieder! Kann ich nur unterschreiben. Weniger Vorurteile, weniger Beurteilungen, einfach nur leben!
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe eva, genau dafür mag ich dich so! für deine vielfältigkeit, dass du immer wieder für eine überraschung gut bist, dass du nachdenkliches schreiben und interessant über mode und kosmetik posten kannst. dass du veränderungen bei dir zulässt und anderen - mir - damit anregungen gibst.
      übrigens ich hätte gerne glatte haare, immer schon, und was hab ich kleine unberechenbare löckchen und wellen, tscha (achselzucken)!
      lieben gruß und ein schönes wochenende wünscht dir sabine

      Löschen
  2. ja..so denke ich auch..ich halte seid vielen Jahren die Inhalte der Emaznipation für verfehlt..ich will nämlich gar nicht Fussball spielen und mein Mann will kein Aerobic machen, aber ich nehme im Garten auch gerne mal die Säge zur Hand und mein Männe bäckt derweil die Schnitzel, den Grill überlasse ich ihm weil er gerne Feuer macht und meine Mann sagt, wenn ich ein Hausweibchen gewollt hätte dann hätte ich eine Haushälterin geheiratet udn auf der Arbit kann ich durchaus bei Männer Arbeiten anpacken und ärgere mich eher über ALL jene die sich für allemöglichen Arbeit zu schade sind ...schönes WE wünscht Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe heike, so halten wir das auch, warum sich verbiegen? jeder macht das was er am besten kann, ihm am meisten spass macht. männer mit zwei linken händen kenne ich genug, frauen auch. lieben gruß von sabine

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...