Sonntag, 29. Juli 2012

erinnerungen - memories

wir waren keine camper, familienurlaub in den 60ern hieß für mich, wandern oder skifahren in österreich, meist in gerlos im zillertal. wieviel spaß das campen macht, wie entspannt und unbeschwert so ein urlaub ist, habe ich erst mit 20 entdeckt. wir waren mit dem zelt unterwegs, und immer waren auf dem platz, egal wo, vw-busse als campmobil ausgebaut. diese minihäuser auf rädern haben es mir angetan, damals und heute. immer wenn ich einen sehe, überkommt mich die reiselust. ich stelle mir gerne vor mit so einem bus durch europa und asien zu reisen, an den schönsten stellen zu rasten, zu bleiben, wo es mir gefällt und weiterzuzigeunern, wenn die landstraße ruft...

when i was young we did not go camping, familiy holidays in the 60ies means to me hiking or skiing in the mountains, mostly in zillertal in austria. i leart not before my early 20th how much fun camping is and how relaxed and easygoing such a holiday is. we were always travelling with a tent and on every campground we stayed, no matter where, we saw these vw vans equipped as mobile homes. these mini homes on wheels impress me, now and then. whenever i see one i get the travel bug. i like to imagine to travel with such a camper bus throuhg europe and asia, to rest at the most adorable places, to stay whereever i like and to rove around like a gypsy, when the highway is calling...



was weckt in dir die reiselust?
what calls up your travelling bug?

Kommentare:

  1. Als wir noch keine Kinder hatten, waren wir stolze Besitzer eines Wohnmobils. Es war toll, einfach spontan losfahren zu können, ohne große Vorplanung. Man hatte sein "kleines" Zuhause dabei und alles, was man braucht. Leider ist so ein Teil sehr kostspielig, was den Unterhalt betrifft und als unsere erste Tochter geboren wurde, haben wir das Wohnmobil verkauft. Später, als die Kinder größer waren, haben wir immer mal wieder eins gemietet, aber das ist richtig teuer. Man muss die Miete fürs Fahrzeug bezahlen (bei größeren um die 100 Euro pro Tag), das Benzin, die Campingplatzgebühren und natürlich Essen und Eintritte. Für dieses Geld kann man die schönste Flugreise machen, das steht also in keinem Verhältnis. Schade, denn ich mag dieses "Zigeunerleben" auch ganz gern. Und man hat immer sein eigenes Bett dabei! Finde ich auch schön. Vielleicht kaufen wir uns, wenn wir mal Rentner sind, einen Wohnwagen, wer weiß.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  2. das ist mein plan auch schon lange, das ganze jahr im wohnwagen unterwegs zu sein, von nord nach süd, von ost nach west. im sommer z.b. in schweden oder finnland und im winter in der türkei, in jordanien oder im iran. wir hatten ein paar jahre lang einen chevy-van, mit dem sind wir durch den "wilden osten" gereist. campingplätze brauchten wir nicht, eine nacht darf man überall stehen. irgendwann war der benzinverbrauch aber nicht mehr zu verantworten und mit den kindern ging das auch nicht, dafür war das fahrzeug zu klein. du hast recht, mal sehen was die zukunft bringt! auf jeden fall abwechslung. lieben gruß von sabine

    AntwortenLöschen
  3. Diese Busse sind sehr nostalgisch. Fand sie im Teeniealter auch cool. Heute wär das nichts mehr für mich. Ich achlafe schon in fremden Betten schlecht. Reiselust wecken bei mir die Riesenkreuzer im Kieler hafen, vor allem dann, wenn sie ablegen und das Nebelhorn geht los. Herrlich.
    LH Sabine

    AntwortenLöschen
  4. das glaub ich dir gerne! denen würde ich auch voll sehnsucht nachschauen. lg sabine

    AntwortenLöschen
  5. Campen ist für mich die Hölle und Spontantripps auch. Ich brauche ein Bett mit Dach überm Kopf (darf auch nur eine Hütte sein) und ich will morgens wissen, wo ich abends mein Haupt betten werde und zwar mit Sicherheit.
    Für Reiselust reicht bei mir ein Gipfelfoto oder ein langer Küstenabschnitt (also nicht Sandstrand mit Liegestühlen sondern RICHTIGE Küste).

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da sind wir doch mal grundverschieden. ich kann eigentlich überall schlafen, wenn ich einen raum für mich hab, das darf auch ein zelt oder die wohnkabine im bus sein, was bei mir gar nicht geht ist eine mehrbettzimmer oder sammelschlafplatz in einer hütte. ich mag es auch morgens aufzuwachen und erst mal zu schauen, wo sind wir eigentlich. das mit dem langen küstenabschnitt hatten wir gerade - so richtig mit felsen und buchten - wenn ich die bilder anschaue, könnte ich gleich wieder hinfliegen.

      Löschen
    2. Nelja, da hast du doch ein Dach überm Kopf. Und du weißt immer wo du schläfst, nämlich in deinem eigenen Wohnmobil im eigenen Bettzeug. Wir waren mal beim Skifahren in einem relativ teuren Hotel und haben beim Bettwäsche tauschen die Matratzen gesehen. Ich dachte, mich trifft der Schlag, so ekeklig waren die. Seitdem lege ich mir immer ein eigenes Leintuch drunter. Wenn man mal überlegt, wieviele verschiedene Menschen in einem einzigen Bett nächtigen, da will ich mikrobiologisch lieber gar nicht drüber nachdenken.
      Wir waren sogar mal in Südengland mit dem Wohnmobil, sind mit der Fähre rüber. Das war genial. So idyllische Plätze gibt es selten, alles mit hohen Hecken, Cornwall hatte eine Hammerlandschaft, das würde ich jederzeit wieder machen. Man kann selber kochen oder essen gehen, je nachdem Man hat seine eigene Dusche dabei und sein Camping WC (ok, das ist nicht jedermann's Sache, aber man muss nicht in die öffentlichen sanitären Anlagen, wenn man nicht will).
      Skandinavien wäre auch mal noch so ein Traum von mir, da war ich noch nie. Einmal ist uns ins Südfrankreich das Getriebe kaputtgegangen, da sind wir mit dem Zug heimgefahren und das Wohnmobil kam per ADAC auf dem Transporter in die heimische Werkstatt. Man erlebt da unglaubliche Abenteuer! Tja, das waren noch Zeiten...
      LG Eva

      Löschen
    3. ja hallo eva, das sind ja eine menge interessante reisevorschläge, england steht auch auf meiner liste, wobei ich die bed and breakfeast ganz süß finde und mich dort auch wohl fühle, da es mir nix ausmacht jeden tag in einem anderen bett zu schlafen, geht das schon. skandinavien war ich auch noch nie, ist sicher wunderschön. dort hätte ich aber gerne so ein rot-weißes häuschen auf einer insel in den schären, du kennst sicher ferien auf saltkrokant, so etwa. südfrankrich ist immer wieder schön, ich kenns mit dem zelt oder in der ferienwohnung. was die überraschungen anbelangt, die sind beim reisen mit dem wohnmobil, oder mit dem van wie bei uns, programm, macht aber eine menge spass, da kann ich dir nur recht geben. lieben gruß von sabine

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...