Sonntag, 22. Februar 2015

Warten auf... - Waiting for...

den Frühling fällt mir sehr schwer. Immer. Aber dieses Jahr ganz besonders. Wahrscheinlich weil mich die Grippe für fast zwei Wochen ins Abseits befördert hat und ich mich desto mehr nach Sonne und Wärme sehne und vor allem weil ich so gerne mal wieder richtig lange draußen sein möchte.

Das war auch diesen Sonntag leider nicht möglich. Übernacht kam nochmal Schnee, der sich dann Tagsüber in leichten Nieselregen verwandelte. 

spring is hard for me. Always. But particularly this year. Probably because the flu pushed me aside for two weeks and I am longing the more for sun and warmth and the change to stay outside for some hours. 

I did not get the chance today, we once more had snow tonight which turns to rain during the day. 
 
 


Für einen Spaziergang durch den sehr winterlichen Botanischen Garten hat es trotzdem gereicht. 
Nevertheless we managed a walk through the winterly botanical garden. 
 




Bunt waren nur die Schmetterlinge im Tropenhaus.
 Only the butterflies shown in the tropical house show colors. 
 



Damit ich trotzdem nicht in Trübsal verfalle...
To avoid to get the blues...

 


Hab ich mir den Frühling ins Haus geholt...
I took spring with me at home...

 



mit diesem blumigen Kleid...
 with this floral dress...
 

 


und mit ein paar duftenden Frühlingsboten...
and some fine smelling heralds of spring...
 





Laßt Euch auch nicht unterkriegen!
Auch wenn es noch etwas dauert, der Frühling wird kommen. 

Don't loose heart! 
Even when it takes some time. Spring will come.







Die Magnolien tragen schon Knospen.
The magnoslias already show their buds.










Sonntag, 25. Januar 2015

Ein guter Start - I started well

Wenn der Monat mit einer Woche Urlaub und die erste Arbeitswoche mit nur drei Arbeitstagen beginnt, ist das schon mal ein guter Start. Versteht mich nicht falsch, ich arbeite gerne. Doch wer schafft, braucht auch eine Pause und die hatte ich zwischen den Jahren und danach reichlich, eine kleine Blogpause gleichzeitig auch. 

Was sonst noch war...

When the month started with one week holidays and the first working week is only three days long, it is a good start. Please do not misunderstand me, I like working. However who works also needs a rest and I had a long one end of December and beginning of January, a rest from the blog as well.

What else...


War das Wetter schön, waren wir draußen, haben die Sonne genossen.
When the weather was fine we were outside to enjoy sun. 
 




Wenn es grau und trüb war, waren wir in der Stadt unterwegs.
When it was grey and dull we strolled through the city.




Am ersten Januar machten wir einen Ausflug nach München,
First of January we made a trip to Munich,
 




an einem verregneten Sonntag besuchten wir das Schaezlerpalaisin Augsburg. 
And on a rainy Sunday we visited an exhibition in Augsburg.




Über die ersten Tulpen hab ich mich gefreut
I was happy about the first tulips





 
und über den neuen Haarschnitt.
and about my new hair cut. 
 

Weniger erfreulich war, dass es so kalt war...
I was not so happy about the cold...
 




und ich (fast) wie dieser kleine Nackedei nichts Warmes zum Anziehen hatte.
Zugegeben, nichts ist übertrieben. Tatsache aber ist, dass ich in keinen meiner warmen Wintermäntel mehr reinpasse (die Kalorien - ihr wisst - die die Kleider enger nähen, waren bei mir sehr fleißig).

I nearly felt like this little naked, I had nothing to keep me warm. None of my winter coats fitted any longer. 
 





Vielleicht ist ja deshalb nach Weihnachten "Sale", weil die alten Kleider nicht mehr passen und man neue braucht. Auf jeden Fall ist das so gut eingerichtet. Mir hat der "Sale" einen neuen Wintermantel beschert. 

So it was a fortune that after Xmas sale started to bring me a new winter coat. 
 



So kann ich endlich noch mal bei Ines' Modejahr mitmachen, 
mollig warm hab ich es jetzt auch.

 So finaly I can take part again at Ines' link party,
at last I feel cozily warm.  






 


Mollig warm ist auch, was ich dazu trage...
Cozily warm is also the scarf that I add...




...ein feines Wolltuch, handgestrickt, 
ein zartes, luftiges Geschenk von Frau Nelja - vielen Dank noch mal!
...  a fine woolen shawl, hand made, 
a soft and light gift from Frau Nelja - thank you so much!

Und zum Schluß noch ein Januarhighlight...
And finaly an other highlight in January...



Zum Bloggertreffen in Augsburg haben sich eingfunden: Joella, Ela, Monika, Conny, 
Sunny, die das organisiert hat, und ich. Mädels es war prima!

some bloggers meet in Augsburg: Joella, Ela, Monika, Conny, Sunny and me. It was great, ladies!



Freitag, 26. Dezember 2014

Goldene Zeiten - Golden Times

Ich lese gerne, ich lese viel, doch Sachbücher selten bis nie. Als ich via instagram auf Sabina Wachtel und Ihr Buch "Goldschnitte" (Untertitel: Das neue Buch von Sabina Wachtel - für alle Frauen, die sich mit 40plus noch nicht erschießen wollen) aufmerksam wurde dachte ich folglich:  Das ist nix für mich. Was kann eine quirlige Managerberaterin in den 40ern einer Endfünfzigerin über das Altern erzählen?! Immerhin war mir weder in meinen 40ern noch in meinen 50ern je danach mich zu erschießen. 

Vielmehr hatte ich zwischen 40 und 50 so viel um die Ohren, dass ich gar keine Zeit und Muße hatte über mein Alter nachzudenken. Das kam dann mit Anfang 50, hat mir aber nicht wirklich weiter geholfen.

Nichtsdestotrotz las ich beim Stöbern nach einem neuen Buch eine kurze Zusammenfassung des Inhalts. Dabei müssen mir wohl einige Reizworte ins Auge gestochen sein, denn  ich hab es gekauft und gelesen. 

Reizworte wie "gut fühlen", " mutig und lebendig sein" "Lässigkeit". Genau das will ich nämlich: lässig und wohlgemut durchs Leben schreiten, mutig Neues entdecken und Altes, das mich ausbremst, hinter mir lassen und ja, vor allem lebendig sein, alles was ich wahrneme mit wachen Sinnen aufnehmen, uneingeschränkt. 
Goldene Zeiten erleben - so einfach!


Ich möchte hier keine Abhandlung über das Buch schreiben auch kein zusammenfassendes Resümé. Nur so viel, ich habe mich köstlich amüsiert, mich in vielem wieder erkannt. Über mich und andere geschmunzelt, gelacht. Nicht aus Schadenfreude, sondern aus dem Wiedererkennen heraus. 

Am Schluß gibt Sabina Wachtel Tipps - einen "Spickzettel" für Goldschnitten - beschreibt was für sie wichtig ist und was gar nicht geht. Einie davon kann ich nur empfehlen. andere mache ich mir nicht zu eigen. Ich habe auch meine eigenen, erprobten Stimmungsheber. 


Eine gute Frisur gehört dazu - stimme ich Sabina zu - aber auch ein paar gestreifte Leggins und ein Lidstrich. Statt eines edlen Blazers - in dem ich mit Sicherheit wie eine Matrone aussehe - bevorzuge ich eine Jeans- oder Lederjacke und seit ein paar Wochen eine China-Jacke. Zu der mir übrigens Monika und Conny anläßlich unseres kleinen Bloggertreffens in Augsburg geraten hatten. 




Ihre Wirkung habe ich auf der Firmenweihnachtsfeier erprobt. 
Nach einem langen Meeting bis in die Abendstunden, war mir eher nach einem gemütlichen Glas Wein auf dem Sofa als nach einer Weihnachtsfeier mit Kollegen und Kunden. Ich hatte außerdem keine Zeit mehr nach Hause zu fahren, mich frisch zu machen und umzuziehen. Also hab ich kurzerhand auf der Toilette die Kleidung gewechselt, roten Lippenstift aufgelegt und die Jacke übers Kleid gezogen. Und mit einem Blick in den Spiegel kam die Energie zurück und die Lust zu Feiern. 





Die Wunderjacke ist von vintys/Augsburg 
das Kleid ist (Fake-)Leder und von orsay. Die Stiefel sind von reno.








Klar hadere ich manchmal mit meinem Aussehen, mit meinem Gewicht, mit Falten, Dellen, Sehschwäche und Haarverlust - wer tut das nicht. Letztendlich aber sehe ich es genau so, wie Sabina Wachtel es in Ihrem Schlußsatz zusammenfaßt:

"Nehmen wir uns nicht zu ernst, das hat immer noch den meisten Charme."




Damit verabschiede ich mich von Euch für dieses Jahr. 
Doch nicht ohne Euch mich bei Euch zu bedanken.
Es war ein gutes Jahr mit Euch! 
Ihr habt mir so viel Freude bereitet, mit Euren Besuchen hier, mit Euren Kommentaren. 
Ihr haltet mir die Treue, auch wenn ich hier kürzer trete. 
Vielen herzlichen Dank!

 Goldene Zeiten auch für Euch und einen guten Rutsch in ein wunderbares 2015!
Wir sehen uns dann wieder...

My dear friends from abroad, today I don't translate the complete text. It is about a book published in Germany giving advice to women over 40 in a charming and humorous manner. What I wear in the pics is the outfit I wore for company's Xmas party. 
The jacket made me feel fresh and funky after a hard day's work so it will surely become one of my favorites. 

With this post I say good bye to you for 2014. 
But not without saying Thank You!
It was a great year with you!
You give me so much joy and fun with you visits here and with your kind comments. 
You remain faithful although I do not post often any more. 
Thank you so much!

Golden times for you and the best possible start in the New Year 2015!
We will shall meet again...


 


Sonntag, 7. Dezember 2014

Blick zurück nach vorn - Look Back Forward

Komischer Titel denkt Ihr wahrscheinlich?!

Ich weiß nicht, ob es an der Jahreszeit oder an meinem Alter liegt, ich schaue häufiger zurück. Der November und Dezember mit seinen kurzen Tagen und langen Nächten lädt zum Nachdenken ein.







Mein Blick zurück hat nichts von Bedauern an sich. Dient eher der Erkundung, was mich zu dem gemacht hat, was ich bin.




 

Eine ganz wichtige Rolle dabei spielten meine Großeltern, mit denen ich die ersten vier Jahre meines Lebens die meiste Zeit zusammen war. Sie haben mich vieles gelehrt, mich geprägt, meinen Horizont erweitert, mich erzogen, jedoch ohne mich in irgend einer Weise zu verbiegen. Ich hatte das Privileg, dass ich immer so akzeptiert wurde, wie ich war. Korrigiert und gerügt wurde, wenn notwendig, nur mein Verhalten, nicht meine Person. Dass das nicht selbstverständlich ist, ist mir in der letzten Zeit aufgegangen. Dass ich unbewußt auch meinen Kindern gegenüber so gehandelt habe, war das Ergebnis daraus. Etwas wofür ich heute sehr dankbar  bin. Denn das Verhältnis zu meinen beiden war und ist ungetrübt, herzlich, liebevoll.


Nicht ungetrübt war jahrelang das Verhältnis zu meinen Eltern. Zu viele Vorbehalte auf beiden Seiten, zu oft wurde meine Art zu leben, zu sein kritisiert. Zu oft aber hab ich auch, die Stärken meiner Eltern verneint, Ihre Schwächen nicht mit Wohlwollen, sondern mit Ärger betrachtet. Auslöschen läßt sich das nicht, zumal darüber zuzeiten als es möglich war, nicht gesprochen werden wollte und es nun zu spät ist darüber zu reden. Trotzdem hat die Zeit einen sanften und heilenden Schleier über die Verletzungen gelegt. Auch dafür bin ich dankbar. Und auch dafür, dass es mir heute möglich ist ihre positiven Seiten, ihre Stärken wahrzunehmen. Sogar feststelle, dass die eine oder andere auf mich übergegangen ist, obwohl ich mich doch sehr von Ihnen unterscheide. Ein paar Schwächen natürlich auch. 

Nachgedacht hab ich auch, wie es hier mit dem Blog weiter gehen soll - das ist jetzt der Blick nach vorn.




Ich stelle fest, dass mir der Blog als Mode- und Stil-Tagebuch zu wenig ist. Zunehmend verliere ich die Lust, mich selber in meinen Outfits abzulichten. Obwohl ich mich natürlich noch immer gerne aufhübsche und mich meinem Stil entsprechend kleide. Bilder von unseren Spaziergängen, Ausflügen, Stadtbummeln, zeige ich auf instagram, zeige ich auch hier. Doch das reicht nicht für mehrere Posts in der Woche und wäre als einziges Thema (mir) auch schnell langweilig. Zu sehr ins persönliche - wie heute - will ich auch nicht gehen. Dieser Blog wird kein Tagebuch, im eigentlichen Sinne.

Was also?
Ich weiß es noch nicht. Werde aber weiter machen. Wie schon jetzt mit ein bis zwei Posts im Monat und schauen, wohin es mich führt.

Nun ist aber Schluß für heute mit der nachdenklichen Stimmung.

Denn nun wird es freundlich warm und aufregend ROT 

Buntes 2014 Dezember Aktion #Buntes2014: Roter Dezember 

Bei Ines' Aktion Buntes ist diese Farbe im Dezember Thema. 
Wie passend! Nicht nur, weil rot so eine weihnachtliche Farbe ist, sondern auch weil sie Wärme und Aktivität ausstrahlt. Das brauch ich jetzt.




Trotz des trüben Wetters war zumindest ein kleiner Stadtspaziergang angesagt
Despite of the poor weather we made a stroll through the city



 und ein Besuch im Museum.
and a visit to a museum.




Natürlich war ich nicht nur im Pullover unterwegs.
Of course I'm not only wrapped in a sweater.

Pullover, Lederjacke und Kappe sind langjährige Begleiter.
Handtasche (Roland) und Stiefel (Reno) hab ich mir im Herbst gekauft.
Der Lederrock ist ein Lederkleid (orsay)
ich trug es anders gestyled zur Weihnachtsfeier.
Es ist kein echtes Leder fühlt sich aber gut an und trägt sich wie echtes.
Ich glaub, das werdet ihr noch ein paar mal sehen

 Sweater, jacket and barret are longtime compagnions. 
Bag and boots I bought in fall. 
The leather skirt is a dress, 
I wore it on our company's Christmas party,
in a different style. 
It is fake leather but it feels good. 
I think you will see it again.




Ohne, dass wir besonderes Augenmerk darauf hatten, waren wir beide heute in rot-schwarz unterwegs.

Without planning it, we both wear red-black today. 
 
A curious headline you may think?!
I did a look back lately, caused by the winterly mood perhaps or caused by my age. 
I pondered about my childhood I spent with my great parents, at least the first four years of my life. They made me to whom I am, by encouraging me, taking care, educating me, telling me what is right and what is wrong, without ever critizising me, but only my behaviour. That it is not self-evident I found and that it gave me the chance to treat my children in the same way. I am thankful for that.

Thankful I am also that I managed to find a way to accept my parents as they are. Our relations were not untroubled for a long time. Too many critics at my way of life and behaviour on their side, too many denies on my side to see their positive sides. I am grateful that time led a healthy veil on all that and now I can see them more clearly as they are without emphazising the weaknesses. I even can see that I got some of their strengths, but also of their weaknesses, although I am completely different.

I also though about how to go on with the blog. This is the looking forward.
Even though I like to dress up and to find my style I more and more get bored making pics of my and my clothes. I may you show my strolls through the town, may you take with me to the outings. But this is not enough for one ore two posts a week and may get boring (for me) soon as well. I will not become too confidention here - as I am today . This will not be a personal diary at least.  So how to continue?
I don't know.
But I will go on. Let's see to what it will take me.

I stop now with the reflective thoughts - winter is not only grey and foggy, but also warm and cosy and active like RED. And red is the motto of Ines' link party this month.









 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...